Schlagwort-Archiv: Heimsieg

„Am besten überzeugt man mit den Ohren – indem man anderen zuhört.“ (Dean Rusk)

Die vielen Gemälde auf den Körpern nicht weniger Fans von Rot-Weiss Essen brachten die vornehmlich für die Wagner-Festspiele angereisten, distinguierten Passanten aller Herren Länder in der schönen Bayreuther Innenstadt weit vor Spielbeginn in Verzückung. Als Teil der selbsternannten Fußball-Unterschicht war man sich der vorsichtig neugierigen Blicke der kulturellen Oberschicht sicher, sobald man bei einem Hellen und einer Meerrettich Bratwurst in der Fußgängerzone verweilte, um sich die Zeit bis zum Anpfiff zu vertreiben.

Vor diesem Anpfiff machten wir Fans von Rot-Weiss Essen das mit den Fähnchen, was so herrlich zu diesem Oldschool-Ambiente des Hans-Walter-Wild-Stadions in Bayreuth passte. Durch einen Pufferblock waren jedoch die Auswärtsfans in der Gästekurve und die auf der Sitzplatztribüne soweit voneinander entfernt, dass man gar nicht auf die Anfeuerungen der jeweils anderen RWE-Fans eingehen konnte. Man hörte sich einfach so gut wie gar nicht. RWE einmal mehr mit Akustikproblemen.

Der verbindende Faktor zwischen den Rot-Weissen somit Glockenhorst, platzierte er sich doch mittig auf der Tartanbahn. Möge er ewig für seinen RWE und uns die Glocke schwingen. Es zaubert immer ein Lächeln in viele Gesichter, wenn er keck mit seinem Glockomobil angebraust kommt. Und wenn er dann auch noch, wie zugetragen wurde, mit dem 9€ Ticket (Ruhe in Frieden) von Essen angereist ist, dann ist Glockenhorst einfach der Gewinner eines Spiels, das unter dem Strich keinen Gewinner hatte. Halleluja!

Der sportliche Turnaround in der neuen Liga, er konnte in Bayreuth noch nicht vollzogen werden. Kein Dreier in der Liga, dafür aber gleich vier Neue im Kader. Jörn Nowak dürfte sicherlich nun an „Telefonarm“ laborieren. Von Abwehr bis Sturm: Für jeden Mannschaftsteil war etwas dabei. Einer der neuen Spieler hat sogar einen Bruder. Erzgebirge Aue nun der nächste Anlauf, um unter Flutlicht an einem Freitagabend endlich den…..nä, das schreibe ich jetzt nicht….ersten Sieg zu erringen.

Und es hat tatsächlich geklappt: Eine starke Mannschaftsleistung, hintenraus wieder mit der (fast verständlichen) Angst, doch noch am Erfolg zu scheitern. Gepaart mit einer nimmermüden Unterstützung von den Rängen konnte das Punktekonto somit verdoppelt werden. Der erste Sieg im Profifußball seit ganz langer Zeit. Damals, als der Deutsche Meister noch nicht zwingend aus München kam. Eigentlich war also der Boden bereitet für eine erleichterte Atmosphäre zwischen Mannschaft und Fans. Doch da gab es ja die Vorfälle nach Bayreuth und die darauf resultierende Reaktion der Mannschaft nach Abpfiff des Spiels gegen Aue. Einhergehend mit einer Atmosphäre, für die es dann auch hier keine launigen Worte mehr geben kann. Die aber trotzdem beschäftigt und auch als komplett Unbeteiligter verarbeitet werden möchte.

Wir erinnern uns: Im Nachgang an das Bayreuth Spiel gab es auf einem Rastplatz einen Übergriff von RWE-Fans auf andere RWE-Fans. Das alleine für mich schon ein Anachronismus. Bekomme ich im Kopf nicht hin: Bestehende Probleme kann man doch auf dem kurzen Dienstweg kommunikativ beheben. Unfreiwillige Zeugen der Auseinandersetzung waren Spieler & Staff des RWE. Sichtlich geschockt. Unser aller Verein gab anschließend ein kurzes Statement zu dem Vorfall ab, verurteilte diesen zurecht und gab auch zu verstehen, sich verständlicherweise erstmal nicht weiter äußern zu wollen. Soweit so korrekt, Spekulationen und Gerüchte sind einer unklaren Sachlage selten dienlich gewesen.

Womit jetzt aber wohl keiner bei RWE gerechnet hatte, war einerseits die Reaktion der Mannschaft nach dem Sieg, die ihrerseits ein möglicherweise wohl nur (Mannschafts-) intern abgesprochenes Zeichen gegen die Aggressionen setzen wollten und einfach auch die Tatsache, dass ein Großteil der Fans auf den Tribünen wahrscheinlich gar nichts von der Problematik mitbekommen hat. Es kam also eher mittelprächtig an, dass die Mannschaft den Gang zur „West“ unterbrach um sich dann ebenfalls eher halbherzig applaudierend an die anderen Tribünen zu wenden. Man merkte allen das Unwohlsein dabei an. Und was mögen wohl die neuen Spieler gedacht haben, wo sie da gelandet sind? Etwas spöttisch könnte man jetzt anmerken, dass die Mannschaft so gemerkt hat, auch von der Gottschalk aus angefeuert zu werden. Die mittlerweile vielen Kinder und Familien in Trikots dort haben es dankbar zur Kenntnis genommen.

Es war also eine unwirkliche Atmosphäre, die sich da in alle Richtungen Luft verschafft hat. Und es wirft zudem noch eine große Frage abseits des aktuellen Kontexts auf: Was hat die Mannschaft nach einem Sieg, zudem noch einem so historischen, an Feierlichkeiten abzuleisten? Auch da scheint ja eine unglaublich große Erwartungshaltung bei vielen Fans zu existieren, die aber weder auf unserer Eintrittskarte, noch im Arbeitspapier der Spieler fest geregelt ist. Fakt ist: Ein guter Grundgedanke, nämlich die Vorkommnisse nochmals und vor allem als Mannschaft zu verurteilen, wurde maximal unglücklich ausgeführt. Das Dumme aktuell: Da man ja nie wissen kann, ob alle Tribünen über die Boxen erreicht werden, wäre eine kurze Ansage vor dem Spiel natürlich sinnvoller gewesen, aber hätte auch akustisch im Nirvana landen können. Es hätte aber die schöne neue LED-Anzeige dafür genutzt werden können, oder ein der „Kurzen Fuffzehn“ beigelegte Flyer. Am ehrlichsten wäre aber auch mal eine „Tapete“ von den Aggressoren selbst gewesen mit der Aufschrift „Das war Scheiße, es tut uns leid“. Sofern sie denn am Freitag überhaupt im Stadion waren.

So nahm also alles eine ganz falsche Richtung, die sicher keiner so gewollt hat und zigtausende Fans fühlten sich abgestraft für etwas, das sie weder begangen haben oder von dem sie bisweilen schlicht keine Kenntnis hatten. Hier konnte wenigstens Mundpropaganda für Abhilfe und Verständnis sorgen. Irgendwie stehen wir uns bei Rot-Weiss Essen letztendlich doch immer wieder selbst im Weg. Aber in jedem Streit steht auch eine Chance auf einen Neuanfang. Und hier heißt das Zauberwort wie so oft im Leben Kommunikation. Und wohl auch zielgerichtete Absprachen.

Viele Gesten und Gesänge hat unsere Mannschaft einfach nicht verdient, auch in der Erregung der Missachtung nicht. Sie hat zuvor für uns die Knochen hingehalten und alles für diesen so wichtigen Sieg gegeben. Und wir können zudem festhalten, dass sie Charakter hat. Auch das haben wir uns in Essen immer gewünscht: Eine Mannschaft mit Charakter. Nun deshalb, wie vereinzelt zu lesen war, aus dem Verein austreten oder die Dauerkarte abgeben zu wollen, ist vielleicht auch eher der ersten Erregung in diesem emotionalen Schmelztiegel nach Abpfiff geschuldet.

Freitag nun geht es zum VfL Osnabrück. Wieder Flutlicht, erneut ein gut gefülltes Stadion, sehr eng und laut zudem. Dazu ein uns noch sehr vertrautes Gesicht und ein neuer Trainer auf der VfL Bank. Dessen Einstand ist vergangenen Samstag nicht so gut verlaufen. Aber auch er hat einen Bruder. Und nach dem Spiel, da gehen wir einfach wieder gemeinsam einen Schritt aufeinander zu. Im besten Sinne und am besten mit einem Auswärtssieg im Rücken!

„Ich kann gar nicht alt genug werden, um alle Überraschungen, die der Fußball so parat hat, verkraften zu können“ (Hans Meyer)

Düsseldorf:

Zwischendurch wäre ein Anruf beim Ordnungsamt angezeigt gewesen. Aus Gründen schwer beschäftigt in diesen Tagen hätte es ein weiteres Mal eingreifen müssen, um die Zwote Mannschaft von Fortuna Düsseldorf dicht zu machen. Und den Unparteiischen gleich mit. Immer wieder überschritten beide die Grenze zur Peinlichkeit und sahen Dinge, von denen die überwiegende Mehrheit im Stadion nicht wusste, dass es sie gibt. Und so lagen sie und wanden sich in ihrem Schmerz, die jungen Fortunen. Wir werden wohl auf ewig rätseln, woher dieser kam. Also der Schmerz. Oder die Karten. Da möchte man nur fragen: „Warum?“ Vielleicht war es ein Stück weit der seit Monaten nicht mehr gekannten Begleiterscheinung namens Atmosphäre geschuldet, die zu dieser sehr interessanten Auslegung der Regeln und Fairness geführt haben.

Sei’s drum, die Mannen um Christian Neidhart haben sich dadurch nicht von ihrem Ziel abbringen lassen, diesen Abend zu zelebrieren und mit drei Punkten erfolgreich zu gestalten. Der Abend an der Hafenstraße hatte aber noch weitere Akte zu bieten, die allesamt auf der ziemlich emotionalen Klaviatur gespielt wurden. Kurz vor dem Stadion wähnte man sich eher wie vor einem Rockkonzert, denn vor einem Fußballspiel. Der ansonsten so belebte Vorplatz wurde blickdicht gemacht, um an dieser Rot-Weissen Kulturmeile Ansammlungen zu vermeiden. Unser Boss durfte sich also fühlen wie Mick Jagger, Bono oder René Pascal, denen so vor allzu neugierigen Blicken Sichtschutz gewährt wird. Auch Fancontainer und Stauder Wagen waren somit betroffen und vermittelten so schon bei der Ankunft dieses Gefühl, dass gerade alles anders ist. Der Einlass weitläufig, klar strukturiert und trotz der gebotenen Vorsicht entspannt.

Die Mitarbeiter in den langen Hosen haben Tag und Nacht vorgelegt, damit ihre Kollegen in den kurzen Hosen endlich wieder eine etwas größere Bühne für ihre Fußballkünste betreten konnten. Chapeau und Danke dafür! Im Stadioninneren galt es einen Moment zu überlegen, und dann war der Kontext hergestellt: Boavista Porto mit seinem Estádio do Bessa Século. XXI stand hier Pate, schließlich hat der portugiesische Verein in Reminiszenz an seine Schachabteilung auch alles in selbigem Muster ausgekleidet. Schade, dass es keine roten Müllsäcke gibt, welches Bild hätte das gegeben. Da die gängigen Farben jedoch Blau und Schwarz sind, war Schwarz natürlich alternativlos. Die Sitze dazwischen füllten sich nun langsam mit Fans und bekamen die ersehnten roten Farbtupfer.

Das die Mannschaft mittlerweile schon auf dem Platz war, ging fast ein wenig unter. Als dann aber das Aufwärmen beendet wurde, ging urplötzlich ein Ruck durch das Stadion: Die Mannschaft begrüßte spontan die Fans und diese sprangen direkt auf, klatschten sich die Finger wund. Fast so, als hätten wir justament den Aufstieg geschafft. Der Einlauf ebenfalls ein emotionaler Festakt. Irgendwie überlagerten sich Stadionregie, Gesänge und die drei Tribünen, so dass unter dem Strich Gemengelage und Lautstärke ein leichtes Schaudern zu erzeugen wusste. Im Spielverlauf stimmten immer wieder verschiedene Gruppen Gesänge an, wurde extrem situativ reagiert. Altersunabhängig übernahmen nun auch viele ältere Fans den Part der „West“. Die Stimme konnte sich ja auch Monate auf diesen Moment vorbereiten. Für den Moment des 2:0 hat sich auch Cedric Harenbrock nach vielen Verletzungen immer wieder herangekämpft. Das erste Mal im Kader, eingewechselt und direkt an einem solchen Abend das Tor: Das war die Kirsche auf der Torte.

Bonn

Erste Halbzeit:

Paul Breitner sagte einmal (leicht abgewandelt): „Da kam dann der Livestream. Wir hatten alle die Hosen voll, aber bei mir lief’s ganz flüssig“. In der Tat war der Livestream aus dem Bonner Sportpark die Überraschung des Abends. Kaum Aussetzer in Halbzeit Eins. Im Gegenteil, er lief so stabil wie der RWE auf dem Feld. Das Ambiente am Monitor aufgrund der dunklen Zuschauerränge und des schummerigen Flutlichts in Verbindung mit der Bildqualität ähnlich wie bei der Fernsehübertragung aus dem Jahre 1981 zwischen dem FC Politehnica Timisoara und dem 1.FC Lokomotive Leipzig . Aber egal, man war einmal mehr mit dabei. Spaßig bei Sporttotal ab und an die Kommentatoren: In Lippstadt sah man Simon Engelmann häufig kritisiert in Fankreisen und heute gab es die These, dass Christian Neidhart nach den beiden Unentschieden schon gewackelt hatte. Man sollte vielleicht weniger sozial mediale Kommentare als Grundlage für eine Vorabrecherche nehmen. Das eventuell als ernstgemeinte Bitte. Auf jeden Fall: Danke für entspanntes Zusehen. Unserer Mannschaft gilt dieser bisherige Dank übrigens auch, denn relativ unaufgeregt gestalteten sich diese ersten fünfundvierzig Minuten.

Zweite Halbzeit:

Wer jetzt geglaubt hat, es würde so weitergehen mit der Entspannung, dem wussten die die Bonner nach etwas über fünfzig Minuten auf die Sprünge zu helfen: Die Heimmannschaft verfehlte den Ausgleich nur um Millimeter, und so saß man als Gästefan plötzlich wieder steil und hellwach im Sessel. Das nächste Mal dann erst wieder in der dreiundneunzigsten Minute bei dem finalen Freistoß des Bonner SC. Da dieser aber ähnlich in den Abendhimmel ging wie weiland des Steuersünders Elfmeter in Belgrad, durfte endgültig und erleichtert in sich zusammengesackt werden. Ach so: Dazwischen unterhielt ein munteres Spiel mit bisweilen schönen Ballstafetten und Balleroberungen auf unserer Seite, welches aber trotzdem nicht die großen Emotionen hervorrufen konnte. Grundsolide drei Punkte also auswärts geholt, den Weg nach oben aus dem (für einige) tiefen Tal der Unentschieden Tränen geebnet. Somit gilt die alte Fußballer These 19.07: Hauptsache gewonnen!

Samstag wartet mit Fortuna Köln ein alter Bekannter im allseits bekanntem Südstadion auf unsere Rot-Weissen. Exakt selben Spiel- und Streamverlauf würde ich direkt unterschreiben. Komplett emotionslos.

Spitzengruppe, Spitzengruppe, hey hey……