Monatsarchive: Februar 2017

1974

Wo wir alle (beziehungsweise der Verein mit Sponsoren und Jens Lehman) dieser Tage einmal mehr den Geburtstag unseres geliebten Vereins feiern durften ( laut DERWESTEN.de sogar zuvor auch mit den Fans. Wovon aber kein Fan etwas mitbekommen hat), verliert der Fußball dieser Tage doch ziemlich viel von seiner Faszination. Die Gründe sind bekannt. Wie wohltuend dann, kommt unverhofft die Vereinschronik von 1907 – 1974 in das Haus geflattert.

Man kann sich in Erinnerungen verlieren und textlich etwas herrliches entdecken. Leider steht der Autor nicht namentlich beschrieben, und somit erfolgt die Abschrift leider ohne Quelle. Aber doch mit einem vergnüglichen Schmunzeln.

Es steht also geschrieben in jener Chronik:

Ort der Handlung: Hafenstraße gegen drei, Staffage: Autoschlangen, Polizei.

Darsteller: Noch nicht erschienen, warten auf den Auftritt in den Kabinen.

Erstes Bild: Strömendes Volk ohne Ende, dazwischen der Duft der Bratwurststände.

Noch mehr Menschen – lebhafte Massen, nehmen gemeinsam den Weg zu den Kassen.

Endlich ein Platz auf einem der Ränge, bläulicher Rauch wogt über der Menge.

„Lippens soll fehlen“, will jemand wissen. Und schon geht ein Raunen durch die Kulissen.

Als man die Namen der Gegner tut kund, erschallt von den Rängen einen höhnend „Na und?“

Auftritt der Helden: begleitete von Tuten und Blasen betreten die Recken den heiligen Rasen.

„Hast Du gehört? Lippens soll fehlen!“ „Mensch, laß dir von dem keine Märchen erzählen“.

„Da ist doch Lippens. In voller Montur! Na, du Experte?“ „Ich meinte ja nur…“

Nach diesem Vorspiel, dem Chor der Fans, kommen Anstoß und Angriff, zum ersten Mal brennt`s.

Steigender Blutdruck, jetzt selbst bei Gesunden, Nervenbammel für anderthalb Stunden.

Und ist man den Weg auch nur einmal gegangen, die Straße am Hafen – sie nimmt dich gefangen.

Unser aller Hafenstraße,  1974 in Reimen beschrieben.

Ruhe in Frieden, Ruhrmichell.

Nur der RWE!