Krayschen

Wir schreiben das Jahr 2015 und stehen kurz vor Weihnachten. Das Fest der Liebe steht an. Was die Welt gerade nicht wirklich interessiert. Alle gegen alle mal wieder! Und auch unser kleiner Kuschelverein vonne Hafenstraße bemüht sich mal wieder redlich um unser aller Blutdruck. Das Stadtduell gegen den Stadtteilverein FC Kray wurde wenigstens nicht verloren. Nach den zwei Pleiten der Vorsaison könnte man ja fast von einer Leistungssteigerung sprechen. Aber weit gefehlt: Der FC Kray ist in der Tabelle noch schlechter als unser RWE. Es war nicht mal mehr ein Spiel im Niemandsland der Tabelle, sondern ein Spiel gegen den Abstieg.

Kalt war es zudem. Saukalt. Rückstand – Ausgleich. Abpfiff! Kein Dreier also. Das können wir ja nur im Verbandspokal. Dann nämlich, wenn es keine Punkte zu verteilen gibt, sondern nur das nackte Weiterkommen zählt. Dann können uns die aktuellen Spieler gelegentlich sogar mal vermitteln, eine Mannschaft zu sein. Im Ligabetrieb der Saison 2015/16 ist die Truppe jedoch alles, nur keine Mannschaft. Und dann regen wir uns auf. Und wie wir uns aufregen. Da fliegen die Emotionen; geht die Herzkurve rauf und runter wie ein EKG Schreiber im Testlabor. Nervlich steht der RWE Fan mal wieder mit dem Rücken zur Wand. Keine Besserung in Sicht.

Die Spieler können es ja, aber man sieht davon nicht wirklich viel. Einer schon weg, ein anderer schlurft dermaßen lustlos durch die Gegend, so dass man fast vergessen könnte, in ihm einen Hoffnungsträger gesehen zu haben. Vielleicht wäre Alpecin  doch die bessere Lösung gewesen. Hier hilft keine Aussprache mehr, sondern nur Ansprache. Kein Meet & greet, sondern sieh zu, dass Du Deinen Job erledigst! Hier bedarf es einen wie Oliver Kahn, der seinen lethargischen Mitspielern zur Not was von Eiern erzählt oder von mir aus auch herzlich zubeisst. Hauptsache sie erinnern sich dann ihres Arbeitgebers und finden wieder in die Spur.

Allerdings sehe ich bei der aktuellen Mannschaft leider wirklich schwarz. Die große Chance ist endlich gekommen, diese Liga zu verlassen. Wenn auch in andere Richtung als stets geplant und erhofft. Aber, man muss die Dinge auch immer positiv sehen: Wir waren ja schon einmal in der Fünftklassigkeit. Froh, noch zu existieren! Und das, obwohl wir eigentlich nichts mehr hatten. Geld weg, Stadion fast weg. Aber wir hatten etwas, was im Fußball von entscheidender Bedeutung ist: Eine Mannschaft! Wir Fans haben einer Mannschaft zugejubelt, die für uns Dreck gefressen hat. Und wir für sie. Und so sind wir zusammen aufgestiegen!

Wenn wir jetzt absteigen sollten, dann getrennt voneinander. Oder wir raufen uns zusammen, halten die Klasse und überlegen uns dann, zusammen mal ganz von vorne anzufangen. Und als äusseres Zeichen wünsche ich mir einen RWE, der ganz in schwarzen Schuhen aufläuft. Scheiß auf den Modekram: Im Fußball zählen nur Punkte, und sonst nichts. Stollen statt Gel. Nur der RWE! Ich rege mich wirklich auf. Aber sowas von!

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s