Kategorie-Archiv: Flankenball

Heinz Petschek, Binnenschiffer

Heinz Petschek wurde im Duisburger Hafen erstochen aufgefunden. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass Heinz nun ein Problem hat, denn frisch ermordet lebt es sich nicht mehr ganz so entspannt. Und somit ist die Bühne bereitet für einen Tatort der besonderen Art anno 1981: Am 28.Juni dieses Jahres eröffnen Horst Schimanski und Kollege Thanner die Verbrecherjagd im damals schmuddelgrauen Duisburger Milieu. Einen „Carlo“ hatten sie auch, nur hieß der „Hänschen“ , was seiner Optik nicht wirklich gerecht wurde. Natürlich lösten Schimanski und Thanner diesen Fall, wurden Kult, bewiesen, dass Männer auch mit Dosenbier im Kühlschrank satt werden können, und durften weiter ermitteln, wenn auch Karl Königsberg oft vor einem Nervenzusammenbruch stand. Dieser erste Schimanski Tatort liegt nun der aktuellen Ausgabe der Hörzu bei. Da muß ich 41 Jahre warten, um mir diese Zeitung das allererste Mal zu kaufen, haftet ihr doch eher ein „Generation 4711“ Geruch an und verzichten wir seit einiger Zeit grundsätzlich auf eine Fernsehzeitung. Es gibt sogar noch einen zweiten Tatort: Auch Charlotte Lindholm nebst Dauereifersüchtler Martin Felser ist mit einer Folge vertreten. Dazu jede Menge lesenswerter Fakten. Die Fotostrecke finde ich hingegen nicht so gelungen. Trotzdem: Diese 1,50€ sind gut angelegt. Schimanski Fans bekommen übrigens hier noch jede Menge mehr geboten. Kann das eigentlich sein, dass sich Oliver Kahn den frühen Schimi zu sehr zu Herzen genommen hat? Auch er haute schon über die Strenge und ab und an auch mal einen um.

Rechenexempel

So, während ganz Nordhorn feiert, hänge ich fest: Und zwar an der Regionalligatabelle, den letzten 3 Spieltagen und den damit verbundenen Möglichkeiten. Block und Kulli schon gezückt um der Wahrscheinlichkeitsrechnung zu frönen, bin ich auf diese geniale Seite gestossen: Restprogramm heisst sie und macht ihrem Namen alle Ehre. Andererseits habe ich nun das Restprogramm aller Vereine vor Augen und musste schlucken: BVB II, Kickers, Werder II über dem Strich haben nicht wirklich das schwierige Restprogramm vor sich. Aber, was heißt das schon……

Internetten

Zeit für Muße: Begleitet von Pink Floyd im Hintergrund und einer Flasche Budweiser in greifbarer Nähe kann ich mit dem heutigen Tage eigentlich zufrieden sein: Der Besuch am Mittwoch in Essen scheint gesichert. Zeit also, um sich zum einen weiterhin davor zu drücken, endlich adäquate Beichnungen für die einzelnen Labels zu finden, das wird dann wohl eine ganz spontane Ideenfindung werden. Dafür habe ich wieder lohnenswerte Seiten im Netz entdeckt. Diese hier bietet mehr als Kult: Alles, was jemals mit Fußball und Musik in Einklang gebracht werden kann, findet sich scheinbar hier wieder. Sogar der SV Eintracht ist gelistet. Die CD müsste ich noch irgendwo herumfliegen haben. Ein grottenschlechtes Lied aus der Ära Theo Vonk. Und dann erst Hermann Altenhoff mit seinem 75ziger Gassenhauer „Rot Weiss Essen Okay“. Ein Lied aus den siebzigern mit fünfziger Jahre Flair und geradezu ekstatischem Trommelwirbel dann und wann. Eine Seite, nicht zu verwechseln mit dem „fc42“ der St.Paulianer. Ja und dann habe ich noch eine Seite gefunden, die mein fotografisches Herz höher schlagen lässt. Hier wird „geknipst“, wie ich auch ein Stadion sehe: Nicht nur den Rasen, die Spieler und die gefüllten Ränge, sondern die stillen Momente und die kleinen Ecken und Kanten, die jedes Stadion so einzigartig machen. Ein Wellenbrecher, ein Kassenhäuschen, beide haben doch manchmal mehr zu „erzählen“ als Schweini und Co („In Petersburg habe ich keine dicken Menschen gesehen und die Frauen sind auch nicht ohne……“ Danke dafür!). Etwas ungewohnt ist die horizontale Navigation der Bilder. Ich hoffe, ich bekomme die Erlaubnis, das ein oder andere Bild einmal hier zu präsentieren.

Statistisch gesehen

Man kennt ja die üblichen Floskeln: Rein statistisch gesehen werden am 3. eines jeden Folgemonats zur gleichen Uhrzeit an dem Bahnübergang und so weiter und so fort….. Will sagen: Statistiken sind wichtig! Besonders fasziniert haben mich dabei immer die Zuschauerstatistiken. Zwar ist diese Leidenschaft ein wenig verblasst, aber wenn ich doch einmal das Zuschauerverhältnis einer Stadt mit mehreren Vereinen erforschen möchte, dann klicke ich hier. Und seit dieser Entdeckung kenne ich auch den durchschnittlichen Besuch des IF Brommapajkorna. Übrigens ein Verein aus dem Großraum Stockholms. Die englischen Ligen sind auch hier wieder überproportional vertreten.

Groundhopping light

Jeder, der sich auch nur annähernd mit dem Fussball beschäftigt, kennt doch sicherlich folgenden Gedankengang: „Oh ja, da (…gemeint sind dann in der Regel Stadien/besondere Spiele) möchte ich auch einmal hin. Kein Problem: Man gebe zum Beispiel in eine Suchmaschine seiner Wahl den Begriff „5400 Stadien in google earth“ ein, und schon erscheint eine Downloadmöglichkeit unter anderem bei Heise.de. Und, in der Tat: Den entsprechenden Haken bei google earth gesetzt, und schon weiss man vor lauter Stadien gar nicht, wo man anfangen soll……

Empfehlungen

Also ich brauche eine Metareflektion: Immer, wenn ich mich in andere Seiten einlese, finde ich die eigene Erscheinungweise immer erst sehr uninspiriert. Aber andererseits möchte ich ja auch nicht jeden Tag das Layout ändern. Nun, und wie komme ich darauf? Ich habe mir die Seite: http://thor-waterschei.blogspot.com/ vorgenommen. Und ich kann diese nur empfehlen. Jede Zuckung des Fussballnervs wird dort wahrgenommen und veröffentlicht. Dies ganze in einem zeitlosen Layout nebst schönem Schreibstil. Dieser Seite verdanke ich auch, dass ich mir überhaupt einmal Gedanken über all meine Jahre Fandasein gemacht habe. Von daher habe ich den entsprechenden Text auch ohne aktuellen Bezug hier am Donnerstag veröffentlicht. Metareflektion halt ;-). Witzig übrigens auch diese Seite : http://de.tickle.com/test/footballteam.html. Man klickt sich durch sieben Seiten mehr oder weniger ernster Fragen und bekommt am Ende einen Verein zugeteilt, dessen Fan ich aufgrund meiner Aussagen zu sein habe. Laut diesem Test sollte ich mich glücklich schätzen, den ehemals als BSG Wismut Aue fimierenden Verein FC Erzgebirge auch aus Aue zu unterstützen. Nö, tu ich aber nicht.

Frau Bruck

Da ist die Titanic doch irgendwann in den letzten Tagen mal wieder untergegangen und Frau Dion trällert trotzdem weiter von ihrem Herzen welches den Leo weiterträgt. Kein Problem, ausser mit Rasierschaum in beiden Händen und keiner Möglichkeit, den Sender zu wechseln. So ein gesungener Untergang kann manchmal ganz schön lange dauern. Zu Frau Bruck: Diese begibt sich mit ihrem Nachbarn, den Herrn Pastewka in etwas mehr als einer Stunde auf eine gemeinsame Autofahrt. Das verspricht eine Krise nach der anderen…..Dieser zum Trotz gab es heute eine, für mich überraschende, Pressemitteilung des SV Eintracht: Zwei Leistungsträger dieser Saison haben für mindestens eine weitere Saison unterschrieben. Das freut mich, hatte ich doch eher damit gerechnet, dass gewinnbringende Spieler gehen dürfen. Und sogar ein Neuzugang ist gemeldet: Allerdings hat der Spieler beim abgebenden Bezirksligisten aus beruflichen Gründen seinen Stammplatz verloren. Das wiederum verwundert mich: Der Spieler muss weiter arbeiten und die Anforderungen in der Oberliga sind doch ungleich höher…Aber irgendjemand wird sich wohl was dabei gedacht haben. So, und weiter im Text von Höcksken auf Stöcksken: Die grausame Fussballlose Zeit hat einen Vorteil: Die Spezies „Groundhopper“ ist öfter mal Zuhause anzutreffen und somit per E-Mail zu erreichen. So auch der http://stadionfan.de/cms/, seines Zeichens auch Fan der Braunschweiger Eintracht. Besonders herausragend sind für mich die Panorama Bilder. Das vom Heideweg darf ich schon mal veröffentlichen, dafür vielen Dank! Auf die Erlaubnis für das Panoramabild von der Hafenstrasse warte ich noch. Aber, vielleicht ist ja irgendwo wieder ein Spiel, welches besucht werden muss. Ebenfalls vom Pokalspiel hier in Nordhorn gibt es ein ebenso schönes Flutlichtfoto unter http://www.fussballtourist.de/. Scheinbar die „Mutter aller Hopperseiten“ und bei mir unter Favoriten abgespeichert ist wohl diese Seite: http://www.groundhopping.de/berichte.htm. Hierbei muss es sich wohl um ein Konsortium von Hoppern landen,…….soviele Spiele….Da freue ich mich immer auf die Zeit des Jahreswechsels, denn da werden natürlich viele Spiele in Großbritannien besucht. Übrigens: Wer ausser Bernd immer schon mal wissen wollte, wie der englische Fussball strukturiert ist, der kann eine spezielle Pyramide (sieht dann so aus wie auf dem Bild oben) käuflich erwerben. Obelix würde sagen: „Die spinnen, die Briten“. So, und um diesen Themenmix abzurunden, möchte ich mich noch ganz herzlich in Richtung Emsland bedanken, denn heute kam ein Päckchen mit gebranntem Inhalt: Diese Uralt Doku über die RWE Fans in den 70zigern, ich habe sie als DVD bekommen. Grandiose Reportage. Danke! Ich glaube, ich muss meinen Rechner doch mal aufrüsten, denn viel mehr als tippen kann ich eigentlich nicht ;-).

scrobbeln

Mit Musik geht zwar nicht alles, aber doch vieles besser. Und somit habe ich mir immer wieder mal Möglichkeiten überlegt, wie ich am PC sitzend das Lüftergeräusch mit guter Musik übertönen kann. Am Anfang war der Kopfhörer, aber dadurch auch arg „abgeschirmt“. Die Alternative „Küchenradio“ gabs auch, aber warum zwei Stromquellen anzapfen? Also war die bevorzugte Alternative ww.itunes.de. Und da ich mich eh`seit einiger Zeit frage, was sich hinter dem Oberbegriff „Web 2.0“ verbirgt, konnte es nicht mehr lange dauern bis ich festgestellt habe, dass ich mittendrin bin. „Web 2.0“ kann frei übersetzt als MITMACHWEB definiert werden. Ich blogge hier etwas herum, lagere meine Fotos bei www.flickr.com und höre nun Musik am Rechner über http://www.lastfm.de/. Die Welt will erTAGt werden. Man melde sich an, erstelle ein Profil mit seiner Lieblingsmusik und schon sucht lastfm automatisch Deine Lieblingsmusik oder Alternativen und spielt sie ab. Diese kann bewertet werden, usw. usw. Was nun scrobbeln an sich bedeutet, ich bin noch nicht schlauer geworden. Wer mir dabei helfen kann, bitte gerne ;-). Einstweilen wünsche ich viel Spaß beim Entdecken neuer Musik. Ich bin natürlich nicht am Gewinn beteiligt, sondern einfach nur fasziniert. Entdecke die Möglichkeiten, sozusagen….. (gerade läuft Evanescence: „Whisper“).

Letzte Einträge »