Nachts im Museum

Besuche außerhalb der Öffnungszeiten in einem Museum weisen oftmals auf kriminelle Energien hin. Da wir aber online leben, muß der Besucher nicht mehr zwingend ein Museum betreten, sondern kann es sich nach Hause holen, eben zu jeder Tageszeit. Natürlich kann ein interaktiver Besuch keinen realen Museumsgang ersetzen. Aber der Internetauftritt vermag durchaus einen Eindruck zu vermitteln, ob sich ein Besuch lohnt oder nicht. Und so habe ich mich vorab im Deutschen Fußballmuseum, dem National Football Museum in England sowie dem Scottish Football Museum durchgeklickt. Wahrscheinlich werde ich das schottische Museum wohl leider niemals betreten werden, aber wenn ich auswählen dürfte: ich würde in den Hampden Park reisen, denn schon der Onlineauftritt ist gelungen und macht Appetit auf mehr. Beim Anblick von Günther Netzer stellt sich zum einen die Frage, wie zeitlos eine Frisur sein kann, und zum anderen: Wo ist Gerhard?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s