Gwyneth

Gwyneth ist die Frau von Chris Martin, auch wenn sie mit Nachnamen Paltrow heisst. „Die Paltrow“ ist ja schließlich schon für sich eine Marke, und Gwyneth Martin hört sich karrieretechnisch eher suboptimal an. Aber dafür hat Chris Martin noch drei Mitstreiter, zusammen nennen sie sich Coldplay und haben letzten Sonntag in Hamburg und der dortigen Color Line Arena ein Konzert gegeben. Und das war klasse! Die Color Line Arena allein,direkt neben dem Volksparkstadion gelegen, ist ja schon einen Besuch wert: Also in manch schwachen Momenten gestehe ich mir durchaus ein, dass die Arenen und Hallen moderner Prägung auch ihre Vorteile haben. Hier waren es eine feine Architektur rund um das Halleninnere herum, schicke Barzonen unterteilt in den verschiedenen Biermarken, Sanitär de Luxe etc. Das Halleninnere besticht durch atemberaubend steile Ränge, welche einem erst das Gefühl vermitteln, ganz weit weg zu sein um dann aber doch eine gewisse Nähe zum Geschehen, in diesem Falle der Bühne, aufzubauen. Ein Vorteil eines Hallenkonzertes gegenüber einem Stadionkonzert ist sicherlich auch die Akkustik: Nach 2 Liedern war alles „geregelt“ und die vier Briten legten los wie die Feuerwehr. Übrigens, wenn Coldplay doch immer wieder mit U2 verglichen wird, dann sind sie auch ein wenig selbst schuld; Bühnenaufbau: Gleiche Architektur, Musiker: gleiche Aufstellung, Konzept: Adaptionen unübersehbar, so das Spielen zweier Lieder inmitten der Zuschauer. Ein tolles Konzert, ein schöner Abend und eine lange, aber unterhaltsame Fahrt. Ich glaube zwar nicht, dass Coldplay, schon allein durch ihre Musik, jemals den Status von U2 erreichen wird, geschweige denn muß. Schließlich spielen U2 auch schon 20 Jahre länger zusammen und können so auf eine ganz andere Fanbasis bauen. Zudem ist auch das „Wirken“ der Fans während eines U2 Konzertes viel druckvoller als letzten Sonntag. Aber, wer noch die Möglichkeit bekommt, einem Coldplay Konzert beizuwohnen zu können, der sollte dieses unbedingt tun. Und mag auch Chris Martins Bühnenpräsenz und Tanzstil im Gegensatz zu den Gesten von Bono wie eine Marionette auf Entzug erscheinen, eines hat er dem Godfather of goodness voraus: Er kann ein Instrument spielen. und wie!! Für diverse Eindrücke hat youtube sicherlich jede Menge Clips parat. Und ich bedanke mich bei Andreas für die Bilder und das fahren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s