Monatsarchive: Januar 2008

Zeit für Dramen

Also natürlich war ich heute nicht in Bochum, da war dann doch eher der Wunsch Vater des Gedanken. Wir sind ja flexibel im Beruf, aber so nun dann auch wieder nicht. Das Ruhrstadion sieht mich halt irgendwann mal wieder zu einem Liga- oder Pokalspiel gegen den RWE. Rein vom Ergebnis her hat sich der RWE beim 1:2 gegen einen Erstligisten auch recht gut verkauft. Ein Drama dagegen die Verletzung von Rolf-Christel Gui Mien und seine damit verbundene 6-wöchige Pause. Somit steigen die HSV Chancen auf einen Sieg im Pokalspiel um 0,1%. Hier in der Provinz spielen sich zwar momentan keine Possen ab, aber so richtig schlau werde ich zur Zeit auch nicht aus dem SV Eintracht: Die Gerüchte einer Fusion mit wem auch immer scheinen sich wohl nicht zu bestätigen. Eventuell aber die Gerüchte um den Einstieg eines, ob seiner Fussballunkenntnis berühmten, potenten Sponsoren und die Rückkehr eines der drei „Helden“, die in der letzten Saison nach vielen Jahren Heideweg verabschiedet wurden. „Milo“ hat im Emsland gekündigt und kehrt nun zurück nach Nordhorn. Über die Funktion wird noch gemunkelt. Hoffentlich demontiert da nicht ein untadeliger Sportsmann sein eigenes Denkmal. Mittlerweile habe ich eine Einladung zur nächsten Sitzung der, ich nenne sie mal „Task Force Vorstand feat. Fans“ Runde erhalten. Darüber freue ich mich, und prompt werde ich wieder an mein persönliches Drama erinnert: Meine Rolle in diesem „Stück“ habe ich nämlich immer noch nicht umrisssen. Mit Qli und Peter an einem Tisch sitzend, dem SV Eintracht helfend: Ein schöner und realistischer Gedanke. Aber, da sitzen auch noch andere, deren Gedanken ich vielleicht erst gar nicht(O-Ton Mareike: gar-nicht wird gar-nicht zusammengeschrieben…) teilen möchte und es fehlt wiederum mindestens einer, für den ich auch im Dunkeln die Linien kreiden würde. Unglaublich eigentlich, aber für dieses Drama finde ich noch kein persönliches Happy End. Und dann gab es ja gerade noch das dritte Drama, das „im zweiten“ und garantiert fussballfrei: Der 2. Teil von „Krieg und Frieden“ war heute ein wenig seicht und wurde von uns nur zu Ende geguckt, um nichts zu verpassen. Die Ausstattung ist opulent und schildert das alltägliche Leben der oberen zehntausend zur Zarenzeit recht anschaulich. Einzig: Keiner der drei Hauptakteure vermag die grazile Leichtigkeit einer Audrey Hepburn, den gequälten Gesichtsausdruck von Mel Ferrer als vom Vater drangsalierter und die Verwirrtheit von Henry Fonda als „suchender“ adäquat wiederzugeben. Das hatte ich zwar auch nicht erwartet, aber es hätte ein wenig über die Längen in der Handlung hinweggeholfen. Wir bleiben natürlich am Ball, in diesem Falle Teil 3 und 4.

Blitz und Donner

Gemeinhin „Tugenden“ eines überhitzten Sommers, mussten wir uns heute mit dieser Wettererscheinung ohne besondere Vorhersage auseinandersetzen. Das ging teilweise hoch her und hart in Form von Hagel herunter. Ich darf aber jetzt ersteinmal auf ein Novum verweisen: Den ersten „fremdgesteuerten“ Eintrag dieser Seite. Es handelt sich zwar eigentlich nur um Werbung, doch für U2 mache ich das doch gerne, und außerdem, wo wird man schon mal gebeten, einen Trailer plazieren zu dürfen, wo sonst doch schon diverse Winkeladvokaten bei jedem Download ein Geschäft wittern ?. U2 hats gemacht und mir sogar die Arbeit abgenommen. OK, ich war schon etwas verunsichert, wie es klappt und sicherlich hat nun eine Werbeagentur eine Mailadresse mehr, aber es passt gut in mein neues Farbkonzept…;-) und ich stehe nun mal dazu. Vielleicht klappt es ja doch mal auf ein Bier mit den „Jungs“. Man hat halt so seine Träume. Ach, Trainingsauftakt war auch. Sowohl in Essen als auch in Nordhorn. Und die Eintracht hat sich gleich mal recht erfolgreich in der Halle versucht. Zarte Versuche im Forum, dieses als Start in eine erfolgreiche Rückrunde zu deuten, lehne ich ab. Ich mag keinen Hallenfussball und es hat mit dem Spiel auf dem Rasen auch nichts zu tun. Anbei aber trotzdem das Jubelbild einiger Eintrachtler, weil so selten. Der RWE testet Mittwoch mal direkt im Ruhrstadion zu Bochum gegen den dortigen VfL. Vielleicht ein gutes Spiel, um sich annähernd an das Tempo zu gewöhnen, welches der HSV dann in 22 Tagen vorlegen wird. Das Spiel beginnt um 15.00 Uhr. Vielleicht kann ich es irgendwie dienstlich vereinbaren. Das würde mich schon reizen. Fernab vom Fussball reizt gerade der Boulevard und sein medialer Vorreiter mit den vier Buchstaben des Bürgers Seele: Gewalttaten finden anscheinend nur noch ausserhalb der deutschen Staatsbürgerschaft statt und ein hessischer Koch nutzt diesen vermeintlichen Umstand für einen populistischen Wahlkampf der Superlative. Dabei ist die Sachlage doch so einfach: Das, was so feige und bar jeder Menschenwürde geschehen ist und nun leider oftmals kopiert wird, geht gar nicht! Die Staaatsangehörigkeit ist dabei Schnurzpiepegal !!!! Und wer in 10 Jahren nicht resozialisiert wird, der wird es in 15 Jahren schon lange nicht. Hier ist Prävention gefragt. Und die hat schon im Kindergartenalter zu beginnen. Und auch der Respekt ist ganz wichtig. Wenn ich Respekt vor meinen Mitmenschen habe, oder vor Dingen, Werten und Gedanken, dann kann ich es nicht einfach so zerstören, sondern setze mich zumindestens damit auseinander. Und ewige „Hin und her“ Schuldzuweisungen helfen da auch nicht, wie zum Beispiel aktuell bei den Geschehnissen rund um die Mühlheimer Stadtmeisterschaft. Dummerweise stellt sich das so faszinierende Medium „Internet“ stets gerne als Handlager zur Verfügung und veröffentlicht ja fast alles, um dann Trittbrettfahrer erst auf eine „Idee“ zu bringen. Im Internet hilft meines Erachtens keine Prävention mehr, da muß schon eine schärfere Kontrolle her. Wir müssen nun mal besonders unsere Kinder schützen, denn sie sind immer noch unsere Zukunft. So, das war so in der Form nicht geplant, aber auch abseits des Fussballs gibt es leider zu viele „Fouls“, die mal erwähnt werden sollten.

Kriminaldirektor Stanelle

Also was soll ich machen, nichts neues im rot-weissen Fussballumfeld. Und daher auch kein Fussball im Fernsehen. Und auch keine Neuigkeiten usw. Aber anscheinend bietet gerade dieser Umstand die Chance auf hochwertiges im TV Programm. Mein Sender der Wahl zur Zeit ist der, mit dem man ja sowieso besser sieht. Eva hin oder her. Auf jeden Fall schaltete ich ein, als SOKO 5113 in Spielfilmlänge begann. Und sogar noch in Spielfilmlänge und so ziemlich der letzte Fall von „Horst Schickl“, denn diese Serienfigur geht, ebenso wie „Leo Kress“, in Pension. Diese Folge hatte zwar einige logische Fehler und die Vorgesetzten wirkten gar zu aufgesetzt, aber Wilfried Klaus spielte seinen Part excellent. Ich hatte diese Serie jahrelang nicht mehr gesehen, aber sofort und pünktlich zum 30jährigen Jubiläum waren alle wichtigen Personen wieder vor meinem geistigen Auge anwesend. Karl Göttmann, Fred Less,Diether Herle,Jürgen Sudmann, und auch Stanelle. Alle verkörpert durch klasse Schauspieler, und wenn mir einer nicht einfällt, das öffentlich rechtliche Lexikon names Bernd weiss Bescheid. Das ist noch Fernsehen mit Anspruch. Morgen Abend wird es auch sehr spannend werden, denn da startet im „Zweiten“ der schon traditionelle Vierteiler. Diesmal wird uns Leo Tolstois: „Krieg und Frieden“ geboten http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/9/0,1872,7118345,00.html. Spannend deshalb, weil ich wahrscheinlich in jeder Sekunde den Vergleich mit dem Klassiker von 1956 und seinen grossen Schauspielern ziehen werde. Natürlich wird es den Vierteiler dann auch alsbald zu kaufen geben. Und dann kommt immer ein Moment, wo ich mich aufrege: In Zeiten, wo es selbst vier Brüder mit Schrott zu Ruhm und Verkaufserfolgen auf DVD bringen, da wird die Veröffentlichung der Spitzenserie „um die 30“ aus dem Jahre 1995 beharrlich ignoriert. Diese Serie war für meine Generation ein wahrer Strassenfeger, denn wir waren in dem Alter. Aber, ich gebe die Hoffnung nicht auf.

Bewerbung

So, gerade habe ich meine Bewerbung beim allmächtigen DFB abgegeben. Für den Pressesprecher wird es wohl nicht reichen, aber hoffentlich für die zwei gewünschten Karten für das diesjährige Pokalfinale in Berlin. Bei der minimalen Chance, dass der RWE wieder mal das Pokalfinale erreichen wird, möchte ich zumindestens auch alles versucht haben, um dabei zu sein. Übrigens: Vor 51 Jahren lag ich zwar noch als der berühmte Quark im Schaufenster, aber tatsächlich gab es dort eine Begegnung zwischen Rot Weiss Essen und dem SV Eintracht Nordhorn: Und zwar handelte es sich hierbei um ein Testspiel beider Vereine hier in Nordhorn (?) vor unglaublichen 10.000 Zuschauern.

Auf ein neues..

..und hoffentlich gutes und gesundes Jahr 2008. Ein Jahr, in dem Sportgeschichte geschrieben wird: Der RWE gewinnt den DFB Pokal im Finale gegen Königsblau und der SV Eintracht besiegt im Erstrundenspiel des darauffolgenden Wetbewerbs den VfL Osnabrück. Der HSV wird Deutscher Meister, als Reaktion auf das Pokalaus in Essen und den Umgang mit Herrn Hitzfeld in München. Europameister wird auch jemand. Österreich wohl eher nicht. Aber, soweit ist es noch lange nicht, und ich befinde mich sowieso noch in der Phase, wo ich im vergangenen Jahr vor allem die zweite „Halbzeit“ sportlich und gesundheitlich ziemlich doof fand und immer noch finde. Da ging zeitweilig fast gar nichts mehr. Nun gut, nachhaken nützt auch nichts mehr und es kann nur besser werden. Ausserdem habe ich auch in dieser Winterpause schon wieder viele schöne Dinge entdeckt, die das Warten auf den Ball verkürzen. Als da wären, beim heimischen SV Eintracht die überraschenden Vertragsverlängerungen und beim RWE hoffnungsvolle Neuverpflichtungen. Der von mir erhoffte Stürmer Marke „Sausack“, also in der Kategorie Harry Goolkate in Topform, ist wohl leider noch nicht dabei. Auch in Richtung Stadionneubau scheint sich in Essen wieder etwas zu bewegen. Zumindest laut Faxgerät. Auf die „fantechnischen“ Erfahrungen der neuen Tribüne hier in Nordhorn berufend, würde mir ja eine neue Westkurve und die behutsame Modernisierung der vorhandenen Substanz reichen. Diese ist hier unten noch mal im Bild zu sehen (nochmals Danke an den „Stadionfan“ und den „Fussballtouristen“ für die Bilder). Das Schweizer Kreuz weht natürlich auch nicht ohne Grund einfach so hier herum: Pünktlich zur Eröffnung der EM befinden wir uns auch wieder in der Schweiz und dort auf dem wunderschönen Hasliberg. Als das mit dem Termin feststand, musste ich mich auch zweimal kneifen, denn da hätte ich ja nun nicht mit gerechnet. Und jeder eidgenössische Spielort ist auch etwa innerhalb zwei Stunden zu erreichen. So, das bedingt folgende Fragestellung: Wie komme ich an Eintrittskarten? Das wird spannend und „vor Ort“ herrscht hoffentlich eine genauso schöne Euphorie wie hier zur WM. Aber bis der heimische Ball wieder rollt, die EM ihre Schatten vorauswirft, ist noch ein wenig Fussballkultur angesagt. Diesmal in Form zweier DVD`S: Zu beiden kann ich explizit noch nichts sagen, denn ich warte noch darauf. Aber, was ich bislang so gelesen habe, lässt hoffen. Inhaltlich geht es in http://www.warumhalbvier.de/ darum, die emotionale Bindung zum Fussball zu erklären. Auf jeden Fall versuchen es prominente und eben nicht prominente Fussballfans. Die andere Dokumentation ist vereinsbezogen und handelt von Fans des mir sympathischen Berliner Vereines FC „eisern“ Union: http://www.eiserne-menschen.de/. Das spannende an der Geschichte wird sein, dass 3 Unioner hauptsächlich vor 20 Jahren in der damaligen DDR begleitet wurden und im kürzeren 2. Teil eben heute. Also zwei Länder, zwei Systeme, zwei Dekaden Leben….aber die gleichen Fans und ein Verein. Ich freue mich darauf und gehe dann noch mal darauf ein, sofern es sich lohnt.

Relaunch

Fussballlose Zeit = Zeit für ein neues Layout. Und das gestaltete sich leichter als gedacht. Und was habe ich mich monatelang durch das Internet gewühlt auf der Suche nach einer Anleitung „für doofe“ um endlich mal ein Bild in die Kopfzeile einbauen zu können. Nix mit HTML oder CSS Kenntnissen: Hätte einfach nur in die Layoutfunktionen gucken müssen: „Drag and Drop“ reicht da völlig aus. Mit dem Ergebnis und den anderen Änderungen bin ich ausnahmsweise mal selber zufrieden. Ist doch auch was, oder?
Letzte Einträge »