Monatsarchive: Februar 2008

Children of the Revolution

Wer kennt ihn nicht, den Song der Glam-Rocker von T-Rex. Gehört heute auf der Rückfahrt vom Dienst stand für mich fest: Eine gute Überschrift unseren WFCG betreffend. Die Teilnahme an unserem ersten grossen und zudem noch integrativen Hallenturnier rückt näher und Integration allein ist ja leider immer noch für weite Teile der Bevölkerung revolutionär. Daher: Passt! Das war es dann aber auch schon fast. In der Mannschaft traten heute erstmals Risse im Machtgefüge auf, die Bernd nur dadurch in den Griff bekam, in dem er auch mal unpopuläre Massnahmen traf. Etwa die Umsetzung der Niemannschen Aufwärmmethodik. Aber wenigstens sind unsere Spieler alle fit, wenn auch noch taktisch recht unausgereift. Bei uns Verantwortlichen und der Integration folgend auch am Turniertag auf dem Felde stehend (so der Plan), sieht es zur Zeit noch ganz mau aus: Ich, das wandelnde Provisorium; Der Bernd hat einen gefühlten syndesmoseanriss unter dem linken Zehnagel; Unser Manager höchsten Trainingsrückstand und den Marathoni haben wir noch überhaupt nicht zu Gesicht bekommen. Aber der hat zur Zeit einen Auftrag mit Ziel 8 % und ist daher mehr als entschuldigt. Soweit eine vielleicht augenzwinkernde Betrachtung unserer aktuellen Mannschaftssituation. Die ernsthafte Betrachtung führt aber nach jedem Training zu der Erkenntnis, dass wir niemals in der Lage sein werden, auf vorher einstudiertes zurückgreifen zu können. Wir fangen jedes Mal bei „0“ an. Der Vorteil dabei ist: Unsere Akteure kommen trotzdem zu jedem Training mit der gleichen Vorfreude und grosser Motivation. Das macht die Aufgabe so dankbar. Das Turnier findet übrigens am 8.März ab 10.30 Uhr in den Kreissporthallen Nordhorn statt. Kommen, gucken und freuen. (Das tun gerade auch die „Clubberer“ und mit Sicherheit auch Günther Koch, denn das 2:0 ist gefallen. Respekt.)

Fan trifft Verein

Hier in Nordhorn hat sich der Vorstand ja schon zweimal mit einer Gruppe von Fans getroffen um in den Dialog zu treten und auch um Missverständnisse auszuräumen. Der Rahmen ist ein kleiner und Regelmässigkeit sollte gewährleistet werden. Das Geschehen auf dem grünen Rasen kann dort natürlich nicht zu einem positiven Ergebnis hindiskutiert werden. Das obliegt weiter den Spielern auf dem grünen Rasen. Aber scheinbar hat man auch in Essen von dieser Idee gehört und gestern Abend im VIP Zelt hinter der Westkurve umgesetzt. Erstaunliche 300 Fans sind gekommen um zum Thema des Tages „Stimmung“ mitzudiskutieren. Die ersten Reaktionen im Forum lassen darauf schliessen, das der Wille ein gutgemeinter war, die Ausführung aber nicht zuletzt an einigen Verbalattacken aus den Reihen der Fans und zum Teil auch der Moderation scheiterte. Ich hoffe trotzdem, dass es eine Wiederholung geben wird unter Berücksichtigung der gestrigen Erfahrungen. Und Herr Bonan dann mal nicht so patzig antwortet, wie es gestern wieder herüberkam. So befürchte ich nämlich, dass es den vielzitierten „Schulterschluss“ zwischen Mannschaft und Fans auch am Samstag gegen die jungen Borussen nicht geben wird. Das Bild zum Treff stammt wie üblich von den jawattdenns. Danke dafür.