Monatsarchive: November 2007

Setzen, 6

So, der Vorstand in Form des 1. Vorsitzenden hat sich in den GN geäussert, wer mag kann das Interview hier nachlesen: http://www.eintracht-nordhorn.de/ticker/zeige_news.php?id=1693. Ich frage mich nur, warum der Geschäftsführer mit zu dem Interview musste, denn auch er war nicht in die Entscheidung mit einbezogen und hat diese eher zufällig erfahren. Der 2. Vorsitzende wurde an der Kasse eines Lebensmittelmarktes über die Entscheidung infomiert, die doch eigentlich auch die seine hätte sein müssen. Im Sinne der Funktion halt. Somit ist das ganze Interview ein „wischi-waschi“, denn die Fakten weiss ein jeder mittlerweile. Und es gibt nur einen, dem alle Ausrutscher verziehen werden, und der ist leider beim FC Bayern Präsident. Natürlich hat auch unser Vorsitzender verkündet, dass er nicht an seinem Stuhl klebt, stimmt genau. Abseits der Profilneurose wird es hoffentlich bald einen Menschen geben, dem das Schicksal des Vereines am Herzen liegt und der durch Auftreten und Kompetenz es schafft, dass wir auch mal wieder einige Sympathiepunkte einfahren werden. Nur, so adhoc fällt mir noch keiner ein. Ich könnte mal versuchen, Bono zu erreichen…….So, dass soll es aber auch gewesen sein mit der Aufregung um den SV Eintracht, denn die Personen die ich mit dem Verein verknüpfe,die sind nun wirklich alle weggejagt worden.

Morgen Kinder wirds was geben

Davon gehen zumindestens gut unterrichtete Kreise aus: Morgen in der Donnerstags Ausgabe der Grafschafter Nachrichten wird sich der Vorstand des SV Eintracht erklären und die Fakten für die, aus Sicht des Vorstandes, notwenige Entlassung von Trainer Jochen Wessels liefern. Nun haben sich die Wogen der Empörung auf der Homepage des SV Eintracht zwar etwas gelegt, aber wir haben auch schon Tag 5 nach der Entlassung, und es gibt ja auch nichts an den Tatsachen zu rütteln: Dieser Vorstand ist nicht mehr tragbar. Und aus dieser Sicht ist dem ja eigentlich auch nichts mehr hinzuzufügen. Zumindestens die vielen kleinen Informationspuzzleteilchen lassen keine andere Erkenntnis zu. Eine Erkenntnis ganz anderer Art hatte ich gerade beim Besuch der Homepage von Rot Weiss Essen: Nachdem wir so toll beim Erwerb der Karten für das Spiel am Sonntag in Oberhausen unterstützt wurden, bot mir die gleiche Seite gerade ein Schockerlebnis: Das Centro, dieser natürliche Konsumfeind des Mannes, hat Sonntag geöffnet. Du meine Güte, ich meine, ich erlebe mit unseren Kindern die Weihnachtszeit ja wieder viel bewusster und ursprünglicher, aber gerade das Centro passt da überhaupt nicht in mein Beuteschema, ich möchte Lichter, Plätzchen, Wunschzettel und „Last Christmas“ im Radio, das Centro überfordert mich da glatt. Und daher hatte mich so darauf gefreut, völlig entspannt nach dem Frühdienst am Sonntag, dem siebten Tag des Herrn ,weil: Geschlossen 😉 gen Oberhausen gefahren zu werden, dort am Centro zu parken und um von dort mit etlichen anderen RWE Fans ins Niederrheinstadion zu pilgern. Stattdessen muss sich der Fanschalträger warscheinlich mit einer enormen Überzahl von Einkaufstütentaschenträgern/innen auseinandersetzen. Zwei Optionen lassen mir noch ein wenig Hoffnung: Geheimtip Parken via Navi oder Geheimtip Parken via Peter.

Heute im Wartezimmer

Oder doch nur ein Spiegelbild der Gesellschaft? Auf jeden Fall konnte ich nicht lesen in diesem Wartezimmer, und das allein ist ja schon unerhört. Man stelle sich Mutter und Tochter vor, ein Handy, und einen Sohn am anderen Ende der Leitung. Und zu Mittag gab es Sauerkraut und eine Tasche musste auch noch gepackt werden. Zwischen diesen Fakten, die lautstark und ohne Rücksicht auf andere Patienten via Handy kundgetan wurden, nannte die anwesende Tochter ihre Mutter „bescheuert“, die Mutter den Sohn am Telefon einen „Idioten“ und zu blöd für diese Welt. Gemeinsam war Mutter und Tochter ihre Meinung darin, dass Jungs eh zu nichts taugen, was wiederum eine Mutter verschämt zu Boden blicken ließ, deren Junge gerade mit allen möglichen Dingen beschäftigt war, die nur diesem einen Zweck dienen sollten: Einen gleichmäßigen Lärmpegel im Wartezimmer möglichst lange herzustellen.Übrigens verstanden sich Mutter und Tochter zwischen ihren Beleidigungen total gut und haben sich über das Handy ausgetauscht…….Als die Protagonisten der Reihe nach aufgerufen wurden, griffen die verbliebenen Patienten flugs zur Zeitung. Und mir kam der Gedanke, dass die Gesellschaft immer öfter das gleiche vermissen lässt, wie wohl momentan der Vorstand des SV Eintracht: RESPEKT.

Geht doch

OK, hier in Nordhorn haben wir unsere Probleme noch nicht gelöst, und der Vorstand des SV Eintracht hat noch keine offizielle Erklärung abgegeben. Dafür sind Peter und ich ein Stück weiter, den Sonntag und das Spiel des RWE bei RWO betreffend. Gleichzusetzen mit dem Start in die Rückrunde. Wahnsinn, schon wieder so viele Spiele und noch mehr Zeit vergangen. Bekommt meiner Midlife Crisis nicht gut. Vorsatz und Durchführung sind zwei verschiedene Paar Schuhe und Heimspiel und Auswärtsspiel auch: Kartenbeschaffung an der Hafenstrasse läuft ja immer nach dem gleichen Schema „P“ ab. Auch auswärts sollte es ja kein Problem sein, an Karten zu kommen und schon garnicht in der Regionalliga. Problematisch ist aber Sonntag eher der Zeit- und Parkplatzfaktor, und wenn dann noch um Karten angestanden werden muss…Da würde jemand hochgradig nervös werden. Dumm nur, dass RWO seine Onlineabwicklung schon gestoppt hat und eventim keine RWO Karten anbietet. Aber, die Geschäftsstelle an der Hafenstrasse hilft uns aus dem zeitlichen Dilemma und schickt uns nach einem längeren Telefonat ausnahmsweise mal zwei Auswärtstickets zu. Dafür vielen Dank. Ebenso Danke an die Betreiber der Fan Seite http://www.rwe-venns.de/wb/. Das Foto mit meinem wildknipsenden Konterfei inmitten vieler Fahnen beim Spiel gegen Dynamo darf ich hier einstellen.

Ein Schelm, der böses dabei denkt….

…das heute Mittag das Nachholspiel gegen die „Störche“ vom KSV Holstein abgesagt wurde. Das ging so flott, aber sooo doll hat es hier in Nordhorn wirklich nicht geregnet, der Platz ist definitiv bespielbar, ich war da! Die Diskussionen auf der Eintracht Seite und dort im Forum http://www.eintracht-nordhorn.de/cont46/cms/front_content.php?idcat=107 sind weiterhin sehr rege. Aber ganz realistisch betrachtet: Einen richtig wirksamen Protest hätten wir nicht auf die Beine bekommen. Also hätte ruhig gespielt werden können und, braucht der Verein denn nicht die Einnahmen auch ganz dringend? Den Artikel in den GN fand ich eher fade, die Fotos waren aber sehr gut und sagten sowieso mehr aus, als es der Worte können. Spannend allemal auch das miteinander, was sich zur Zeit unter den letzten Eintracht Fans entwickelt: Kaum eine Stunde ohne PN, Telefonat oder Eintrag. All das deute ich so, dass es um mehr geht als die Trainerentlassung: Hier geht es um den Verein SV Eintracht Nordhorn, der es oftmals versäumt hat, sich in ein rechtes Licht zu rücken und nun Gefahr läuft, sich auf ein Glühwürmchen zu reduzieren. Während ich hier tippe, wird noch telefoniert und im anderen Browser weiter die Eintracht Seite verfolgt usw. Und das, obwohl des Multitasking ja überhaupt nicht mächtig, weil die einfache menschliche Ausführung namens „Mann“.

Ablenkungsmanöver

Ich hatte mir den Tag heute als „Mann allein Zuhause“ eigentlich anders verplant, aber es ging irgendwie nicht anders: Ich schlich immer um den PC herum um letztendlich doch nur wieder im Eintracht Forum zu landen. Aber, es erging heute nicht nur mir so….Zu löschen gab es nichts, der Ton hält sich im Rahmen ausser vielleicht mein eigener, aber man kann mich ja auch entlassen. Oder, ich trete zurück. Spaß beiseite, ich bin positiv überrascht, wie hoch die Anzahl der Beiträge ist und wieviele doch mit den beiden Leidtragenden mitfühlen oder von der Vereinsführung mehr als enttäuscht sind. Anhand der IP Adressen kann ich ja immer feststellen, ob 10 Beiträge letztendlich doch nur von einer Person stammen. Dem ist nicht so. Gut, also brauche ich weiterhin Ablenkung und da kommt die heute beginnende Vorweihnachtszeit gerade richtig. Das Thema lautet: schöne Geschenke für den Fussball- und Fotofreund Ich „dekoriere“ einfach die Seitenleiste auf dieser Seite mal etwas um und stelle Bücher ein, die ich mir wünschen würde, wenn ich sie denn nicht schon hätte. Das Lametta denk ich mir halt dazu. Und wer seine Bilder bei Flickr.com „lagert“, der sollte sich mal diesen Link: http://www.moo.com/flickr/ anschauen. Aus seinen Lieblingsbildern kann man einen kleinen Ausschnitt wählen und dann daraus kleine Kärtchen erstellen lassen. Ich habe das mal gemacht und hab dann zum Beispiel diese Collage daraus gebastelt. Das ganze kommt dann in einem kleinen Kästchen und ist mit Sicherheit ein schönes Geschenk.

Enge Kiste

Aufgrund dieser aktuellen Vorkommnisse ist der RWE fast in den Hintergrund gerückt. Oder? Mitnichten: Pünktlich um 14.00 Uhr habe ich den Liveticker „angeschmissen“ um das Spiel beim VfB Lübeck in der Marzipanstadt mitzuverfolgen. Und endlich mal hat es in der Schlussminute ein Tor für und nicht gegen RWE gegeben. Und dann auch noch vom lange kritisierten André Schei Lindbaek. Vielleicht ist er jetzt an der Hafenstrasse angekommen. 2:1 für Rot Weiss der Endstand, die Bilder wir üblich unter http://www.jawattdenn.de/ und am Sonntag fahren wir nach Oberhausen zum Niederrhein Derby. Wie zu sehen ist, liegen die beiden Stadien nicht weit von einander entfernt. Mareike meinte zum Drama bei Eintracht folgendes: Vergiss den Verein und fahr dafür öfter nach Essen. So, das hast Du nun davon: Ist hiermit schriftlich als Beweisstück hinterlegt ;-). Die Tabellensituation in der Regionalliga gestaltet sich immer spannender und nicht zuletzt die gestrigen Ergebnisse haben dafür gesorgt, dass zwischen Platz 1 und Platz 11 gerade mal 5 Punkte Differenz liegen. Also das wird zum Ende hin Dramatik pur werden, wenn die Optionen zwischen Liga 2 oder Viertklassigkeit nur wenige Punkte aber hunderttausende von Euros bedeuten. Bleibt spannend.

Himmel und Hölle

Ich bemühe mich ja immer, Überschriften zu finden, die im Kontext zum folgenden Inhalt oder nicht sofort beim „googlen“ ganz oben stehen. Diesmal muss ich aber einen Romantitel zitieren, denn gestern Abend waren die Fans des SV Eintracht im Himmel, sogar im siebten nach dem 2:1 Derbysieg gegen die Emsländer und heute sind wir alle in der Hölle des Teufels namens „DoppelA“. Doch schön der Reihe nach: Also das Spiel war kein gutes, aber dafür spannend. Spielaufbau, Ballsicherheit, Torchancen fanden geplant kaum statt. Kamen die Bälle ungeplant auf das Tor, standen dort gestern Abend zwei Meister ihres Faches und verhinderten schlimmeres. In der Halbzeit wurde ein Fahnenklau verhindert und nicht verhindert waren ca. 1500 Zuschauer an diesem kalten Abend. Wie gesagt, die Spannung hielt das Spiel beobachtenswert und beide Fangruppen boten dauerhafte Anfeuerung. Ich halte zwar überhaupt nichts von reinen „Derbyfans“, denen vorher noch Liedgut erklärt werden muss und wenn dann in der ersten Halbzeit lediglich auf den Kindergeldanspruch derer im Horizontalgewerbe arbeitenden hingewiesen wird, finde ich das arm. In der 2. Halbzeit wurde dann mit uns der SV Eintracht angefeuert. So sollte es sein. Und auch die Spieler freuten sich, und rannten nach jedem Tor zielstrebig in Richtung Trainer, der manchmal in Sachen Kritikfähigkeit den Habitus eines Mini Mourinhos durchblitzen ließ. Nach dem Spiel gab es die dritte Heideweghumba und deren Ausführung ist immer ein Highlight. Weil, alles saß schon wieder und dann fing einfach mal ein Spieler an die „Leier“ abzufragen. Lustig. Und weil das alles so schön war, endlich wieder einen Derbysieg zu feiern zogen Berry und ich dann in die Stadt und nicht in das Clubhaus, denn wie gesagt, weniger Eintracht ist zur Zeit mehr. So, das war der himmlische Teil. Der Abstieg in die Gefühlshölle kam in Form eines Anrufes von Qli. Die Fakten: Der Trainer Jochen Wessels wurde noch gestern nach der Pressekonferenz entlassen und die Seele des Vereines und Multifunktionär Michael Siemer durfte seinen angekündigten Rücktritt auch sofort und unerwartet vollziehen. Um mir auch 100% tig sicher sein, ließ ich mir den Umstand dann noch mal bestätigen, denn nichts ist schlimmer, als Halbwahrheiten zu veröffentlichen. Zwischendurch habe ich auch schon mal kritisch angemerkt, ob die vielen Verletzten auch mit dem Training zusammenhängen könnten, oder warum es nicht möglich ist, Pokaleuphorie in den Ligaalltag zu übertragen. In den letzten aber Wochen habe ich immer mehr gemerkt, dass die Mannschaft mit diesem Trainer arbeiten möchte (unzufriedene Spieler wird es immer geben) und diese sich auch Schritt für Schritt verbessert. Und wenn der Kader ersteinmal wieder komplett ist, sollte sich auch wieder vermehrt der Erfolg einstellen.Und das wir wieder an der Reform scheitern werden, das war auch allen schon vor der Saison klar. Aber, der Vorstand (In unserem Verein kann man nicht von Vorstand sprechen sondern eher von einem schlechten Umstand) sah das anders und mit Sicherheit auch schon vor dem Meppen Spiel. Ich gehe davon aus, dass unser nochVorsitzender sich sehr über den Sieg vom Freitag geärgert hat, da der neue „Trainer“ mit Sicherheit schon sein Arbeitspapier in der Tasche hatte. Und da unser nochVorsitzender kein Mensch ist, mit dem sachlich Argumente ausgetauscht werden können (ich bin dankbar, bei der Länderspielplanung im März mitgewirkt zu haben, denn sonst dürfte ich mir das Urteil nicht erlauben) wurde der Schritt dann trotzdem „stilvoll“ nach dem so ersehnten Derbysieg vollzogen. Aber, wir sind auch noch da und endlich regt sich mal offen der Unmut unter den letzten Fans. Herr Arnold, die Mannschaft darf nächstes Jahr den DFB Pokal zelebrieren und ich wünsche ihr den FC Bayern als Traumlos. Ihnen wünsche ich den VfL Osnabrück wie ansonsten jedes Jahr in der „Vorrunde“ und die dann üblichen 700 Zuschauer. Vielleicht sollten wir Fans dann vor dem Stadion mit dem Pokaltrainer und dem Obmann der Herzen grillen. Ich denke zur Zeit fieberhaft nach, welche Form des Protestes nun die richtige ist. Hingehen, bezahlen und Vorstand raus rufen? Eine Lösung, aber hilft der Mannschaft nicht. Den Block räumen und plakatieren? Dafür sind wir zu wenig, der Block ist eh immer leer, auch eine Produkt dieses Vorstandes. Mein Favorit zur Zeit: Im Gästebuch protestieren und zwar so viel wie möglich, auf die Presse hoffen und unter diesem Vorstand die Spiele boykottieren. Das schadet zwar zur Zeit auch der Mannschaft, aber so wenig Zuschauer wie möglich gehen ins Geld und unter diesem Druck müsste der Vorsitzende nachgeben. Ich hätte dann zwar immer noch das Problem, dass mir der neue Trainer überhaupt nicht zusagt. Aber, ich weiss auch nicht, rege mich schon wieder auf und das ist nicht gesund. Aber ich habe jetzt endlich die Bestätigung, warum ich mich von diesem Verein entfernt habe. „Es riecht nach Tod“ :Michael, wie recht Du hattest.


Keine Idee

Dies ist jetzt mein dritter und letzter Versuch, eine Art Vorbericht zum heutigen Spiel zu tippen. Irgendwie fällt mir dazu doch nichts mehr ein. Natürlich bin ich „in Raten“ aufgeregter als bei einem Spiel gegen den FC Oberneuland zum Beispiel, aber mit Freude auf die 90 Minuten hat das leider nicht unbedingt mehr viel zu tun. Eher etwas von Pflichterfüllung um den Fragen nach dem „und wo warst Du?“ aus dem Weg zu gehen. Ich glaube der 30.April 2004 hat den ersten Knacks in meiner Derbybeziehung eingebracht: Diese blamable Vorstellung vor so vielen Nordhornern auswärts wie lange nicht mehr. Und das Spiel im Februar hat mir dann ja wohl den Rest gegeben und ist im nachhinein betrachtet auch gut so. Zuviel im Vorfeld geplant und gebastelt, dann die Tribünenfotos, der WFCG an diesem Abend zu Gast, anschließend längst fällige klare Worte an einen Ex-Freund. Um dann doch zu merken: Da kommt nichts mehr nach und mir geht es nicht mehr gut dabei. Manchmal braucht man ja so kleine „Weckerlebnisse“. Wer sich vielleicht öfter mal auf diese Seite verirrt, konnte diese Entwicklung ja gut nachverfolgen und wer sich dann auch noch beim SV Eintracht auskennt: Der wirds auch verstehen. Ich bin ja nicht der einzige, der diesen Weg gegangen ist. Also: Fussball gucken ist angesagt, die Mannschaft anfeuern, aber sonst auch nichts. Das einzig böse Omen ist ja Berry. Nun ist er mal wieder dabei, und mir fällt ein: Dann hat der SV Eintracht verloren. Und wo ich das nun alles getippt habe: Irgendwie freue ich mich doch drauf und frisch geduscht habe ich beim Anblick der Tatsachen gerade beschlossen: Ab Morgen nehme ich ab. Oder ab Sonntag…….

Hol schon mal Dein Handy, Harry

Meine Güte, Chelsy (Die Frau heisst wirklich so und nicht wie das Spielzeug von Herrn A.): Da will der Harry zu einem Weltmeisterschaftsendspiel im Rugby und Du zickst herum weil Du einen gemeinsamen Tag mit Deinem Kronprinzen verbringen willst. Da sollte mal die Statistik bemüht werden, wie oft die Möglichkeit besteht, mit der durchschnittlichen Lebenserwartung eines Normalbürgers ein WM Endspiel in einer populären Sportart des eigenen Landes sehen zu dürfen. OK, beim Enkel von Elisabeth und Phillip ist die Chance aufgrund guter Kontakte zum Ticketing und bester Verkehrsanbindung natürlich unwesentlich höher. Aber Chelsy wusste eventuell auch um die Wahrscheinlichkeit, dass Endspiele, egal in welcher Sportart, meistens qualitativ nicht so prickelnd sind. Und somit war eigentlich shoppen in Notting Hill geplant. Weit gefehlt, der Harry folgte dem Rugby Ei und das Drama nahm seinen Lauf. Drama, endlich komme ich raus aus der Beziehungskiste und zurück zum Fussball: Die „Three Lions“ liegen zur Halbzeit mit 0:2 gegen Kroatien zurück und der Torwart wird schon mindestens zu einem Nordeutschen Oberligisten „gewünscht“. Ich rutsche hier unruhig am LiveTicker hin und her und verzichte auf „Olli vs Rudi“ und was passiert: Mein liebgewordener Trainer- und auch sonstiger Kollege fährt mir via sms in die „Parade“: Der Bernd freut sich….über Kroatien….wie ist er denn drauf….;-). Da haben wir mal eben kurz die Argumente ausgetauscht, aber ich bleibe dabei: Ein Länderturnier ohne England ist nicht denkbar. OK, sie spielen einen schlechten Fussball in fast jedem Turnier, manch „Fans“ haben schlechte Manieren im Gepäck. Aber: Diese Nation lebt noch ihren Fussball, und natürlich auch den Rugby. Aber Chelsy versteht das nicht. Den Harry, den hat sie aber trotzdem wieder…auch via sms.Ha, Lampard hat gerade per Elfmeter den Anschluss geschafft. Da geht noch was: Genau, denn der lange Peter names Crouch hat den Ausgleich geschafft und somit wäre England bei der EM. Ich muss jetzt wieder „tickern“……“Nachklapp“: Es ist nun passiert, England unterliegt den Kroaten mit 2:3 und Österreich und die schöne Schweiz werden keinen Rekordumsatz an Bier zu vermelden haben. Puh, da muß ich mal eben tief durchatmen.

Jupp ist hartnäckig

So, genug der Sucherei: mp3`s hier einzubinden ist höhere Mathematik und anscheinend auch noch GEMA gefährdet. Somit gibt es hier einen der längsten Links seit es Internet gibt: Nämlich den der Sparkasse Essen, auf den ich hingewiesen wurde: http://www.sparkasse-essen.de/36050105/cms_402.nsf/Fo-CMS-Web-FSTop?OpenForm&weblink=mie08&cat=Home*Privatkunden*Young%20People*Rock%20. Einfach auf das letzte Lied gehen, speichern und schmunzeln. Trotzdem lässt mir das noch keine Ruhe, das muss auch anders gehen….Ein ähnliches Lied in Nordhorn, aufgenommen zu einer Zeit als hier noch die Textilindustrie den Ton und die Arbeit angab würde vielleicht den Titel tragen: „Gino von Nino“. In der Art halt. Aber, ich habe ja nun auch gelernt, wie ich hier Videos einbinden kann. Und wenn ich auch weiterhin die Fotografie bevorzuge, so habe ich im Hinblick auf den Pokalabend Ende Januar in Essen schon mal ein absolutes Highlight gefunden (Qli, bitte weggucken..). Ab dem 4. Dezember sind wir mit vier Karten dabei, und die sind schon ausgebucht. Das wird lustig. Ach so, dass Video:

Sparen am falschen Ende

„Alles wird teurer“. Dieser und ähnliche Slogans hört und sieht man mittlerweile leider zu jeder Tageszeit. Also muß gespart werden. Leider funktioniert das nicht immer und der heutige Tag ist wohl ein Paradebeispiel dafür, wie dieses Vorhaben nicht funktioniert: Phase 1) Die erste Videothek auf dem Weg nach Nordhorn wurde angesteuert um „diesen“ Film auszuleihen, den wir ja noch nicht einmal zu Ende gesehen haben. Zur Strafe vergesse ich ihn gestern morgen und durfte somit heute doppelte Gebühren entrichten. Phase 2) Beim Aussteigen vor der Videothek bemerke ich dann diesen Geruch, der von unten hoch in meine Nase zog: Toll, da hat es ein Hund wohl nicht mehr rechtzeitig auf die heimische Toilette geschafft. Aber, irgendetwas geht immer und somit sollte die gegenüberliegende SB Waschanlage zur Problemlösung herhalten. Das kostete natürlich auch wieder. Die aktive Ausführung meiner Schuhreinigung vermag bei dem ein oder anderen Passanten sicherlich ein grosses Fragezeichen auf die Stirn gezaubert haben: Wer sieht in einem Stellplatz einer Waschstrasse schon oft einen Mann auf einem Bein hüpfend, dabei einen Schuh, auf einem Haken hängend, mit einem Hochdruckreiniger abspritzen. Aber, diese 50 Cent waren gut investiert: Die Schuhe waren sauber. Phase 3) Somit konnte mein Plan, heute wenigstens einmal richtig zu sparen wieder aufgenommen werden: Druckerpatronen waren das Objekt meiner Begierde. Und im Geschäft wurde mir alsbald zu einer Innovation geraten: Tintenpads: Leere Patrone aufstecken und mittels Schwamm und Unterdruck saugt diese das kostbare Nass aus den Pads auf. Das konnte ja nur gut werden, halten wir unseren Koffeinspiegel im Dienst ja hauptsächlich durch Kaffeepads gleichbleibend konstant. Bezahlt und natürlich sofort ausprobiert: Da saugt keiner, die Tinte versaut höchstens den Probanten oder das Mobiliar und der Drucker konnte sich vor Lachen kaum halten. Ich glaube, da wird eine Reklamation fällig. Und das spart ja bekanntlich nicht sondern kostet Nerven,Zeit und Sprit. Alles in allem nach einem Dienst der alle Facetten bereithielt, keine tolle Freizeitbeschäftigung.

Living in a Box

Ich oute mich jetzt mal: Ja, ich war ein bekennender Zeitschriftenfetischist. Tankstellen wurden nach Grösse des gedruckten Sortiments angesteuert, Lebensmittel über eine Zeitung vergessen, und in (fast) jeder Lebensituation wurden Informationen lesend verarbeitet. Arzttermine habe ich vorzugsweise Donnerstag wahrgenommen, denn neben dem Kicker kamen dort weitere interessante Publikationen heraus. Abonniert wurden unter anderem der „Stern“, „Max“, „Welt am Sonntag“, „Fit for Fun“ und die „11 Freunde“. Die Bücherei wurde zum Zwecke des Blätterns angesteuert, usw.usw. Aber, ohne darüber „geredet“ zu haben: Ich bin darüber hinweg, zu Lasten meiner Allgemeinbildung und zur Freude des Kontos. Oder schlichtweg aus dem Grunde: Ich hatte keine Zeit mehr für all die interessanten und lesenswerten Dinge des Lebens. Außerdem, Fitnesszeitungen zu lesen und trotzdem permanente Rückenprobleme zu haben ist ja auch irgendwie kontraproduktiv. Geblieben ist lediglich das „11Freunde“ Abo. Aber eigentlich will ich ja nur darauf hinaus, das ich mich trotzdem manchmal noch von Inhaltsangaben zu einem Kauf verleiten lasse. So heute zum Kauf des Lifestyle Magazins http://www.max.de/. Ein Thema befasste sich nämlich mit Serien auf DVD und den 25 besten „Boxsets“. Und für eine gute DVD und der kostengünstigen Erweiterung meiner Sammlung bin ich immer zu haben. Leider war „meine Serie Nr. 1“ nicht dabei, nämlich „Berlin,Berlin“!!! Vorher und wohl auch in Zukunft gab wird es wohl nichts vergleichbares mehr im TV geben ( http://www.daserste.de/berlinberlin/). Von den Platzierungen kannte ich abgesehen vom Namen nur Stromberg, Pastewka und Band of Brothers (http://www.band-of-brothers.de/). Letztgenannte steht auch bei mir im Schrank und kann ein Klassiker werden. Ebenso wie zwei weitere reminizensen an die eigene TV Jugend: So eine Box mit der ersten Staffel von „die Profis“ und den Staffeln von „Fackeln im Sturm“

Die Lösung des Problems

Die Fakten: Die Nordhorner Eintracht hat heute bei der Braunschweiger Eintracht 2 mit 1:3 vor 247 Zuschauern verloren. Zudem auch noch den zuletzt konstantesten Abwehrspieler durch eine rote Karte. Somit bleiben wir mit 5 Punkten Tabellenletzter, aber keine Panik: Der SV Lurup (oder Luruper SV) ist noch in Sichtweite. Das schlimme ist, aufgrund der schon im Vorfeld klaren Neuorientierung Richtung Liga 5, regt mich eine weitere Niederlage nicht mal mehr auf. Ich ärgere mich aber einmal mehr darüber, warum es im Pokal so lief und in der Meisterschaft nun überhaupt nicht mehr. Das geht doch nur noch über den Kopf, oder? Wenn Du 5 Spieltage vor Schluß als Meister feststehst, verlierst Du die letzten Spiele, bist Du schon abgestiegen gewinnst Du. Hm, meiner eigenen Theorie folgend müsste der SV Eintracht doch nun von Sieg zu Sieg eilen. Na ja, Freitag Abend kommt mal wieder der SV Meppen und seit dessen letzten Gastspiel am Heideweg hat sich bei mir in Bezug auf den SV Eintracht ganz viel getan. Aber, irgendwann in der nächsten Woche vielleicht mehr dazu. Zurück zu meiner Lösung: Ich habe die Tabelle einmal umgedreht und nun für alle Fans und Ungläubigen: 10 Jahre nach der letzten Meisterschaft steht Eintracht wieder ganz oben….

Ich habe ihn

Manchmal geschehen ja noch Zeiten und Wunder. Ein anonymer Leser hat mir via Kommentarfunktion einen Link zukommen lassen zu dem Lied vom „Jupp“, der bei Krupp gearbeitet hat. Ich finde das klasse und möchte mich auf diesem Wege ganz herzlich bedanken. Ich versuche mal mit meinen bescheidenen technischen Kenntnissen, das Lied hier als mp3 Datei einzubinden. Wenn ich das nicht hinbekomme, stelle ich den Link ein. Es lohnt sich, bei dem Lied muss viel Stauder geflossen sein.

Lass die anderen mal reden

Denkt sich anscheinend der Urs Meier. Es scheint aber auch schwer zu sein, sich gegen Johannes, Jürgen und Jogi durchzusetzen. Das aber nur so am Rande, denn auch das Länderspiel habe ich überhaupt nicht gesehen, sondern nur die Aufbereitung danach. Und dabei viel mir wie so oft auf, dass ich den Herrn Meier eigentlich sehr sympathisch finde. Aber vielleicht auch aufgrund der Tatsache, dass er nicht immer dazwischenredet. Und warum haben wir das Länderspiel nicht gesehen…..? Weil ich den genialen Einfall hatte, eine DVD mitzubringen. Kein schlechtes Unterfangen bisweilen, sofern der Film nicht „der Vollidiot“ heisst und anscheinend jeden meint, der sich dieses Werk gerade ausgeliehen hat. Wir haben das witzlose Treiben des neuen Assistenten von Herrn Schmidt ca. 30 lange Minuten über uns ergehen lassen, haben dann die STOP Taste gedrückt und sind über zappen und Zypern zu oben geschilderten Eindrücken gelangt. Als Komiker Geld zu verdienen, ohne komisch zu sein: Eigentlich ist das ja auch schon eine Leistung an sich. Denke ich an Leistung komme ich auf den Fussball zurück:Der RWE hat dieses so wichtige Spiel gegen den Verfolger aus Magdeburg mit 2:0 gewonnen. Die gesammelten Eindrücke aus dem Forum lassen das Spiel so zusammenfassen: Schlechtes Spiel, schlechte Stimmung. Die hätte ich heute aber auch im Stadion gehabt, denn links über unserem Anwesenheitsplatz in „Block M“ wurde etwas mittels Rauch übermittelt. Schön zu sehen auf http://www.jawattdenn.de/. Ich werde diesen tieferen Sinn nie begreifen. Sofern mich meine Erinnerung nicht trügt, gab es zum letzten Pokalhalbfinale gegen Tebe eine organisierte Bengalo Show. Das und in geordneten Bahnen ablaufend finde ich viel prickelnder. Und dann immer wieder die Bilder links und rechts des Trennzaunes. Was soll das??? Also das Gehabe. Egal. Zu den News aus Nordhorn: Der Manager des SV Eintracht bekommt Verstärkung und bisweilen wurde über einen dänischen Trainer aus dem Nichts heraus spekuliert. Nun ist ja bekannt, dass Dänen nicht lügen, beim Initiator dieses Gerüchtes habe ich da so meine Zweifel. Also, nichts dran daran. Und das neue Gesicht beim SV Eintracht bekommen wir in den nächsten Tagen….eben…zu Gesicht.

und ewig grüsst die Eintracht, Teil 3

Denn Eintracht Nordhorn gastiert Sonntag bei der Zweitvertretung des BTSV. Dessen „Erste“ holte ja einen Punkt bei RWE und unterlag im Pokal am Heideweg. Mal gucken, was geht. Heute war der SVE mal wieder in der lokalen Presse vertreten. Ein Interview mit dem nominellen Mittelstürmer gab es dort zu lesen. Schön, dass es scheinbar in der Mannschaft noch stimmt, dann setzt das gute Miteinander mal wieder in Punkte um. Aber das war auch dann das einzig erwähnenswerte rund um den SV Eintracht. Nordhorn ist sportlich in Europa angekommen und somit nur noch Handball momentan und zwar mehr denn je. Es sei den „Hallensportlern“ aber auch vergönnt, so eine Leistung muß sportlich auch ersteinmal erbracht werden. Die Leistung, so hoffe ich mal inbrünstiger als am Sonntag, kann hoffentlich der RWE morgen ab 14.00 Uhr gegen den Traditionsverein 1.FC Magdeburg bringen, so dass es zu einem Sieg reicht. Ein Blick auf die Tabelle verdeutlicht, wie wichtig diese drei Punkte sind. Mit einem Sieg hält man den 1.FCM auf Distanz, mit einer Niederlage hat man sie definitiv im Nacken sitzen und könnte bei schlechter „Spieltagertragslage“ unter den omonösen Strich rutschen der wenigstens die dritte Liga bedeutet. Das wird ganz spannend. Bei Anpfiff in Essen erfolgt mein Abpfiff in Gronau, das schaffe ich also nicht. Aber spätestens in Oberhausen bin ich wieder vor Ort zum quasi „Lokalderby“.

Der Boss

Nee, nicht mehr der Helmut mit Nachnamen Rahn. Es gibt noch einen musikalischen Boss. Der heisst Bruce Springsteen und hat zusammen mit seiner E-Street Band ein neues Album herausgebracht. Es heisst „Magic“ und ist auch so. Ich glaube, wer einmal das grosse Glück gehabt hat, den „Boss“ nebst Ehefrau, Clarence Clemens und vielen anderen Top Musikern live gesehen zu haben, der muss diesen sympathischen Menschen einfach mögen. Eine unglaubliche Ausstrahlung und wahnsinnige Präsenz ohne Blick auf die Uhr „on stage“. Da wird mal eben locker 3 Stunden zusammen Party gemacht. Das nebenbei auch noch das Wirken von „Georg Dabbelju“ sehr kritisch hinterfragt wird: Umso besser. „The River“ konnte aber auch diesmal nicht getoppt werden. Auf jeden Fall nutze ich die halbe Stunde zwischen Gronau und Nordhorn momentan gut aus. Muss auch, denn der Lärmpegel im Dienst braucht Entlastung oder Ablenkung. Und das Warten auf das „Joshua Tree Paket“ wird somit auch gut abgefedert.

Funkstille

Eine harmlose Umschreibung für das Geschehen im Forum unseres heimischen SV Eintracht. Im Roulette würde es wohl heissen: „Nichts geht mehr“. Im Schnitt alle vier Tage ein neuer Eintrag, aber ansonsten nicht wirklich viel, was meine Funktion als Moderator spannender gestalteten könnte. Schade eigentlich, denn nichts ist schlimmer als das Desinteresse an einer Sache. Und nun ist ja auch noch die Kollegin aktiver Handballfan geworden. Aber, wer könnte es ihr verdenken: Europapokalheimspiel in einer warmen Halle oder Tabellenletzter der vierten Liga,Heimspiel im nasskalten November…..wo geht man schon vernunftsmässig eher hin? Egal, ich freue mich um jede neue Fanseele, die nun die eigenen „Da muss ich hin“ Probleme besser versteht und der man nun den ein oder anderen getauschten Dienst zurückgeben kann. Im Fanforum von RWE dagegen ist wie üblich jede Menge los, der Ton rau aber durchaus herzlich und das Beste: „Man“ wird gelesen und bekommt sogar Antworten. Ein ganz anderes Gefühl. So geht es auch Abseits von RWE um viele andere Dinge. So zum Beispiel um das Design der EM Trikots für das kommende Turnier unserer Nationalmannschaft. Meine Güte, wer hat denn da seinen schwarzen Edding verloren? Ich persönlich finde das Trikot völlig misslungen und trage dann halt meine dicke Baumwolle anno 54 weiter. Um die Trikotfrage kurz abzurunden: Die beiden schönsten Nationaltrikots abseits des „klassischen“ in weiss mit DFB Adler sind für mich das EM Trikot von 1996 und das letzjährige zur WM 2006. Absolut hässlich dagegen das Weltmeistertrikot von 1990 und das von 1994. Aber gut, der berühmte Sack in China wird trotzdem umfallen und ich mit Sicherheit kein weiteres Nationaltrikot kaufen. Mein Problem ist eher das, ob die Engländer die Qualifikation schaffen. Denn ein grosses Nationenturnier ohne England stelle ich mir traurig vor. Oder die Schotten springen in die drohende Lücke.

Diskussionsbedarf

Istzustand bei mir momentan in Anbetracht der Jahreszeit: Lichterkette statt Viererkette. Nun sind wir aber noch nicht so weit, um uns schon vollends in die Vorweihnachtszeit zu stürzen, aber die Dunkelheit kann „stimmlich“ schon mal durch dieses unterschätzte Medium Lichterkette aufgehellt werden. Erleuchtung, die brauchen wir anscheinend auch, wenn wir uns mal so im Fussball umgucken: „La dolce vita“, das süße Leben. Eine Metapher, die in Italiens Fussball dieser Tage eher mit Bitterkeit denn mit Süßem behaftet ist. Verlor Anfang des Jahres ein Polizist sein Leben, tat dies nun ein Fan. Das Spiel, welches besucht werden sollte, fand noch garnicht statt. Ein Verlust eines Menschenlebens, der nicht hätte sein müssen, es geht NUR um Fussball. Ein Verlust, der aber auch viele Gewalttaten am selben Tag nach sich zog und wahrscheinlich auch weiter nach sich ziehen wird. Der einstmals schöne Fussball Italiens ist atmosphärisch vergiftet und ich befürchte, dass sich viele Trittbrettfahrer andere Nationen nun bemüßigt fühlen, den Fussball weiter zu zerstören oder auch die Kontrollorgane hyperventilieren. Und dann gab es da noch den Ausbruch eines Ulli H. auf der Jahreshauptversammlung seines Vereines. Ich glaube, ich bin einer der wenigen Sympathisanten von Herrn H., denn ich schätze sein ungemeines soziales Engagement, welches er kaum an die grosse Glocke hängt. Kaum eine Organisation, welche nicht unterstützt wird, kaum ein gestrauchelter Ex-Spieler, der nicht noch in Lohn und Brot gebracht wird. Und, Recht hat er auch im Sinne der Fakten: Die Logenbesucher bezahlen ein vielfaches und ermöglichen manch schönes Sadion erst. Doch, den Fan als solchen zu diffamieren und dann noch Kritiklosigkeit zu verlangen: Das geht nicht. Es gibt diesen Spruch von dem, was Fussball ohne Fans wäre. Und genauso sieht es aus. Der Fussball braucht keine Randalierer, aber auch nicht nur Sponsoren hinter Glas in den Logen. Der Fussball lebt durch die, die ihn Leben. Punkt. Aus. Ende.

Diese Lümmel..

Vor 20 Jahren brachten „U2“ ein Album heraus, welches gerne unter der Rubrik „Meilensteine der Rockmusik“ geführt wird. Nämlich das unvergleichliche Werk: „The Joshua Tree“. Jahaaa, vor 20 Jahren, dort aber schon am 9. März 1987 . Und warum kommt dann erst auf den Tag genau fast 9 Monate später die Jubiläumsedition heraus? Ein Schelm wer denkt, dass könnte mit dem Weihnachtsgeschäft zu tun haben. Aber, wer könnte es ihnen verdenken, denn die Lieder kennt doch fast jeder, der sich ein wenig mit U2 beschäftigt hat auswendig. Also war die Fragestellung einzig: Wie gestalte ich die Jubiläumsausgabe interessant? Unter folgendem Link http://www.u2tour.de/specials/joshua_tree_anniversary/#cd2dvd kann zum Beispiel der Inhalt der „strictly limited Super Deluxe Edition“ angeschaut werden und die Frage ob interessant oder nicht wohl jetzt schon mit mehreren „Ja, jaha, jaaaaa“ beantwortet werden. Beim ersten Blick auf das Angebot sagte Mareike noch ganz trocken einen Preis von 100€ aufwärts voraus und ich sah meine „Felle“ berechtigterweise schwimmen. Aber beim Blick auf 28,95€ gabs sofort den entsprechenden „Klick“ und nun warte ich einfach ungeduldig ab. Nur gut, dass ich die Lieder kenne….. übrigens frage ich mich jedes Mal, warum Adam Clayton so verdammt cool ist und Larry Mullen jr. optisch einfach nicht älter wird. Übrigens:Die singende Mutter Theresa namens Bono scheint jetzt sogar noch in die deutsche Fernsehlandschaft eingestiegen zu sein. Anders kann ich es mir nicht erklären, warum es nun bald einen Sender mit Namen: http://www.bono-tv.de/ gibt. Und dann „darf“ dieser Sender auch nur ab der 2. Lebenshälfte geschaut werden. Wo fängt die eigentlich an?

Das hast Du nun davon

Und mit „Du“ meine ich „mich“. Um der dritten Mannschaft um die es hier geht, nach dem Verlust der Trainingsstätte wieder etwas mehr sportiven Charakter einzuhauchen, versprach ich den drei verbliebenen Spielern des letzten Trainings das längst fällige Rückspiel gegen die Mannschaft der Lebenshilfe aus Nordhorn. Und zwar am…..7. 12. 2007…. weil, das fiel mir gerade mal so spontan ein. Alle freuten sich und ich mich auch, denn konnte doch mit der Planung begonnen werden. Dummerweise habe ich vergessen, dass ich dieses Vorhaben vergessen könnte. Aber: Mea Culpa, so sollte es geschehen. Nur, ein Spieler hatte es nicht vergessen und seiner Mutter diesen Termin (von dem ich ja nichts mehr wusste, weil: vergessen) mitgeteilt. Die Mutter wiederum nahm sich Urlaub, um dem Spiel beiwohnen zu können und machte auch flugs Werbung für ein Spiel das noch garnicht terminiert war. Als wir dann 1 und 1 telefonisch zusammengezählt hatten und ich ihre berechtigte Enttäuschung vernahm, war es mir natürlich peinlich und eine Lösung musste her. Und das bedeutete: „SuperBernd“ musste ran. Diese Koryphäe der telefonischen Überzeugungsarbeit und erstaunlicherweise immer noch Cheftrainer des WFCG bat ich nun, den Kontakt zur Lebenshilfe her- und ein Spiel an diesem ominösen 7.12.2007 sicherzustellen. OK, um mein Gewissen mal schnell zu erleichtern: Es hat nicht geklappt und wahrscheinlich lag es nicht zuletzt daran: Der Bernd war gehemmt durch den Rücktritt seines „Müntes“, unserer Manager blockiert durch den Fanartikelverkauf für den WFCG am Weihnachtsmarkt unseres „W-Hof“ und ich dadurch, vor die Mannschaft treten zu müssen um ihr dann doch zu sagen, dass es in diesem Jahr kein Spiel mehr geben wird. Es sei denn, wir finden noch ganz spontan einen Gegner, der den integrativen Gedanken pflegt und vielleicht genauso schlecht mit dem Ball umgehen kann wir wir, aber eine genauso grosse Liebe zum Fussball zeigt. Vielleicht ist einfach auch nur zuviel blau in unseren Trikots, weswegen ich unser Logo einfach mal umgestaltet habe. Irgendwie hat der gute Sepp nicht an mich gedacht als er verkündete, dass nach dem Spiel vor dem Spiel sei….

« Ältere Einträge