Monatsarchive: April 2008

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen

Wenn das Eichhörnchen der SV Eintracht wäre, so hätte es in den letzten 5 Tagen 6 Punkte, respektive: Eicheln, gesammelt: Denn, jeweils die 2. Mannschaften des VfB Lübeck und von Hannover 96 wurden besiegt. Also von der 1. des SV Eintracht natürlich. Bei soviel Zweitvertretungen kann man schon einmal den Überblick verlieren. Aber darauf will ich gar nicht hinaus: Um endlich als ausführendes Organ in den höherklassigen Fussball einsteigen zu können, fehlen mir momentan noch 27.421 Mitstreiter. Das Konzept: „Verein der Massen“ braucht schließlich 30.000 Mitglieder um starten zu können. Der Verein SC Fortuna Köln interessiert dabei wahrscheinlich kaum einen. Mich ganz ehrlich auch nicht wirklich. Eigentlich hätte Herr Wortmann auch den SV Eintracht nehmen können.

Die einen sagen so, die anderen so….

Stuttgart, Frankfurt,Köln und gestern Duisburg…..das Image der Fans wird zur Zeit durch einige wenige wieder auf eine harte Probe gestellt. Für mich unverständlich, wie man sein Leben komplett auf den Verein abstimmt, um dann durch einen Böllerwurf auf Jahre hinweg aussen vor zu sein. Also lautet meine These: Das sind dann auch keine Fans, denn heute wird doch alles gefilmt, was sich im Stadion bewegt und kaum ein potentieller Täter kommt ungeschoren davon. Das ist auch gut so, denn solche Situationen wie in der letzten Saison an der Hafenstrasse können leicht eskalieren und gefährden immer Unbeteiligte. Nur, gewisse Medien, sei es der schreibende Boulevard oder das Privatfernsehen dürfen sich rühmen, um der Quote Willen eine gewisse Mitschuld zu tragen. Wie kleine, zumeist nichtige Ereignisse aufgebauscht werden um als Bürgerkriegsähnliche Zustände dargestellt zu werden, dass geht schon nicht mehr auf die berühmte Kuhhaut. Den Rest besorgt dann das Internet mit all seinen Möglichkeiten um sich in das rechte Licht zu stellen und Trittbrettfahrern eine Bühne zu bieten. Und dann wäre da ja noch die Polizei: Auch da scheint der Mittelweg ausgereizt und Kommunikation teilweise unmöglich. Natürlich bürgen Massen an Uniformierten auch für mich als „Normalo“ für Sicherheit. Aber ebenso werde ich auch eingeschränkt, wenn ich mich wie zum Beispiel in Ahlen fast ausziehen muß um mich dann in einen überfüllten Block zu quetschen, während andere Bereiche aus Sicherheitsgründen frei bleiben müssen. Ich kürze einmal ab, denn letztendlich bleiben doch nur Fragen zurück: Warum wollen einige nicht einfach nur Fussball gucken um des Fussballs Willen? Und warum ziehen andere bei jeder falschen Zuckung gleich blank, aber vor allem: Was geht in den Köpfen diverser Redakteure vor, die bewusst Tatsachen verfälschen nur um einen reisserischen Bericht abzuliefern?.

Wir können nur Pokal

Also damit hätte ich nicht unbedingt gerechnet: Das Niederrheinpokalfinale hat in einem würdigen Rahmen vor fast 10.000 Zuschauern in Duisburg stattgefunden. Und der RWE hat gegen die favorisierte Fortuna mit 1:0 gewonnen und ist demzufolge Pokalsieger. (Eigentlich eine Frechheit, dass der sogenannte „Diebels Cup“ nicht von einem Altbierverein gewonnen wird, sondern in die Pilsstadt geht.) Das dabei 8.000 Fans auf Seiten der Düsseldorfer standen, zeugt vielleicht von dem Frust, den der letzte Sonntag bei den Essener Fans hinterlassen hat, oder auch von einer tiefen Sehnsucht der Fortunen. Scheinbar legt die „alles oder nichts“ Konstellation im Pokal bei den Spielern andere Kräfte frei als im müßigen Ligaalltag. (Übrigens wird im RWE Forum am Rande darüber diskutiert, ob sich die Spieler die anschließende „Humba“ verdient haben: Ich bin der Meinung: „NEIN“). Oder erlebe ich doch nur eine Duplizität der Ereignisse? Denn hier in Nordhorn hat der SV Eintracht auch schon rechtzeitig in der Liga die weisse Fahne gehisst, um im Pokal bis in die DFB Hauptrunde durchzurauschen. Da sich in Niedersachsen beide Halbfinalsieger für den DFB Pokal qualifizieren, wird sich das Finale am 1.Mai in Lüneburg wohl kaum einer vierstelligen Zahl an Zuschauern erfreuen können. Wenn sich aber 25 Unentwegte finden, startet von Nordhorn aus ein Ü40 Fanbus gen Lüneburger Heide.